Mittwoch, 27. Januar 2016

So lässt es sich gut schlafen



Der Januar ist der Monat des Jahres, an dem ich mich ganz viel Wert auf viele Decken und Kissen lege. Draußen ist es affenkalt und ich möchte es in der Wohnung schön warm und gemütlich haben. Im Bett haben wir daher zahlreiche Kissen. 
Da wir ein Allergiker-Haushalt sind, ist es wichtig, darauf zu achten, dass Kissen und Decken auch für Allergiker geeignet sind.


Vor kurzer Zeit sind hier daher neue Kissen und Decken eingezogen, die ich sehr empfehlen kann. 
Die Decke und auch das Kissen sind aus feinem Microfaserflies und ganz weich. Da möchte man sich am liebsten auch tagsüber schon hinein muckeln. Und da sie mit Faserkugeln gefüllt sind, können auch Allergiker bedenkenlos darauf schlafen.
Die kuschelige Decke kann in unterschiedlichen Ausführungen bestellt werden. So lässt sich für jeden Schläfer, egal ob er es lieber kühl oder warm mag, die passende Decke finden.


Kleinere Kissen haben wir ja an vielen Stellen in der Wohnung. Ich finde sie einfach toll, da man mit farblich wechselnden Bezügen den Gesamteindruck eines Raumes schnell verändern kann.  In unserem Schlafzimmer ist gerade alles etwas gräulich. Da passt so gut wie alles zu und im Winter ist es einfach DIE Farbe für mich!
Auch unsere Bettwäsche, die ich hier gefunden habe, passt dazu. Sowohl die gepunktete als auch die Sternchenbettwäsche, die ich momentan sogar miteinander kombiniere.


Auf meinem Nachtschränkchen liegt seit Weihnachten ein kleines Büchlein mit goldenen Seiten. Es ist ein "Five Line A Day"-Book und seitdem ich es geschenkt bekommen habe, bin ich ganz begeistert davon. Fünf Jahre lang, lassen sich jeden Tag ein bis zwei Sätze notieren.
Seit dem 1. Januar schreibe ich nun ganz fleißig jeden Tag meine fünf Zeilen auf und hoffe sehr, dass ich es in den nächsten fünf Jahren durchhalte. Auf jeden Fall ist es ein sehr sehr schönes tägliches Ritual.



Das LOVE Kissen liegt auch schon länger im Schlafzimmer. Ich habe es vor ca. zwei Jahren genäht. Wenn ich es sehe, juckt es mich immer wieder kurz in den Fingern, meine Nähmaschine hervor zu holen. Aber zeitlich ist es dafür momentan einfach zu eng.


Die Duftkerzen verbreiten einen angenehmen Duft im Zimmer, auch wenn sie nicht brennen. So habe ich verschiedene Kerzen im Raum verteilt. 
Ich hoffe, euch hat mein kleiner Einblick gefallen!
Ich wünsche euch einen kuscheligen Tag.
Eure Anna


Bezugsquellen:
Dormessa Microfaserdecke: Dormando*
Dormessa Mikrofaserkissen: Dormando*
Bettwäsche: Westwing
*Kooperation

Montag, 25. Januar 2016

Leckere Schoko-Cookies und News aus dem Kleiderschrank



ENDLICH habei ich mein neues Maschinchen ausprobiert und diese Cookies damit zusammen gerührt. Das war wirklich eine große Freude und ich weiß gar nicht, wie ich bisher ohne Kitchen Aid ausgekommen bin.
Nun haben wir zum Nachmittags-Tee leckere Cookies mit gehackter Zartbitterschokolade und feiner Salznote. Dazu gibt es einen Marzipan Macaron Tee den ich mir in unserem letzten Zeeland-Urlaub gegönnt habe.


Da ich den Teig ewig gerührt habe (bzw. rühren lassen), sind die Kekse ganz luftig und lecker geworden. Sie sind schnell zubereitet, also nichts wie ran an den Teig.

Schokoladen-Cookies mit feiner Salznote

Zutaten für ca. 30 Stück:
150 g Butter, 150 g Zartbitterschokolade min. 50 % Kakao, 150 g Zucker, 2 kleinere Eier, 220 g Mehl, 1 TL Backpulver, 1 Prise Salz und 1 TL feineres Fleur de Sel

Zubereitung:
Die Butter in einem Topf schmelzen und anschließend gut auskühlen lassen. Die Zartbitterschokolade grob hacken.
Eier und Zucker gut verrühren min. 3 Minuten lang. Dann wird daraus eine cremige Masse. Anschließend die Butter einrühren und eine Prise Salz hinzufügen.
Mehl und Backpulver vermischen und zu dem Teig sieben. Alles gut verrühren. Zum Schluss die gehackte Schokolade unterheben.
Aus dem Teig kleine Kugeln formen und auf ein vorbereitetes Backblech legen. Etwas andrücken und mit Abstand platzieren. Nun auf jeden Cookie noch ein wenig Fleur de Sel geben.
Im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Umluft 10 bis 12 Minuten backen.
Anschließend kurz auf dem Blech abkühlen lassen und dann mit dem Backpapier vorsichtig runter ziehen.



In meinem Kleiderschrank wird es schon etwas frühlingshaft. So lange kann es ja nun nicht mehr dauern, bis der Frühling sich blicken lässt. Heute Morgen zwitschern auf jeden Fall schon die Vögel draußen. 

Um mir die Wartezeit etwas zu verkürzen, halte ich schon mal nach einer neuen Garderobe ausschau.
Die Bluse und die jeansblaue Jacke sind meine ersten beiden neuen Teilchen in diesem Jahr.
Sie sind kleine Allrounder, da sie sich zu so vielen Dingen kombinieren lassen.


Und weiße Blusen und Strickjacken kann man ja für gewöhnlich nicht genug im Schrank haben. Das tolle an der Bluse ist die Schluppe, die sich auch abnehmen lässt, wenn man sie nicht tragen möchte. Was ich echt super finde, da sie eine wunderschöne Knopfleiste hat.


Die blaue Jacke hat schöne große Taschen. Das mag ich an diesen längeren Kuscheljacken ganz besonders.
Und mal schauen, vielleicht werde ich sie schon dieser Woche mal tragen. Die Temperaturen sollen ja nun wieder etwas wärmer werden.



Für die Schokoladen-Cookies habe ich mir eine besondere Schokolade gekauft. Sie ist von Art of Chocolate und hat einen Kakaoanteil von 67 %. Und glaubt mir, so schmecken die fertigen Cookies auch.
Da macht s tatsächlich einen Unterschied, ob man eine "Billig-Schokolade" oder tatsächlich eine hochwertige Tafel Schokolade kauft.


Wie lecker der Tee dazu schmeckt... 
Das war wirklich ein köstlicher Nachmittag!

Ich wünsche euch nun einen wunderbaren Wochenbeginn und lasse euch die allerbesten Grüße hier!
Eure Anna



Schluppenbluse von Stadt.Land.Stil über Sugartrends*
Blaue Jacke von Stadt.Land.Stil über Sugartrends*

*Kooperation

Samstag, 23. Januar 2016

Winter Wonderland und Soulfood



Bevor die weiße Pracht bald wieder weg ist, möchte ich euch ganz schnell noch unser "Winter Wonderland" zeigen. Vor über einer Woche hat es angefangen zu schneien und bis heute hat sich der Schnee gehalten. Nun hat es leider angefangen zu regnen.
Bitterkalt war es in den letzten Tagen und Nächten.


Wie schön ist es dann bei der Kälte nach Hause zu kommen, einen warmen Tee zu trinken, die letzten Kekse auf zu essen und dabei gemütlich in einem schönen Buch lesen oder blättern.
 Auf dem Herd köchelt eine leckere Bolognese-Soße und verströmt einen herrlichen Duft. Aber dazu gleich mehr.


In den letzten Jahren ist dieses Winterwetter bei uns immer seltener geworden. Das wirklich mal eine Woche so richtig Schnee liegt ist noch seltener. 
Vorbei sind die Winter, als ich noch Kind war und wir wochenlang mit dem Schlitten los ziehen konnten. 
Und auch, wenn ich den Schnee überhaupt nicht mag, wenn ich morgens zur Arbeit muss. Irgendwie hat dieses Wetter doch aus was.



Die Bolognese-Soße, die wir mit Vollkornpasta und ganz viel Parmesan gegessen haben, ist schnell gemacht.

Winterliche Bolognese-Soße 
Zutaten für 4 Personen:
500 g Rindergehacktes, 3 Knoblauchzehen, 1 große Zwiebel, 1 Stange Lauch, 50 ml trockener Rotwein, 1 Zweig Rosmarin, 2 TL Honig, 1 Dose passierte Tomaten, 1 Dose stückige Tomaten, Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Das Gehackte in einer Pfanne mit etwas Öl krümelig anbraten. Die Zwiebel und Knoblauchzehen würfeln und zum Hack geben, wenn dieser fast durch gebraten ist. Den Lauch in feine Ringe schneiden, waschen und ebenfalls noch kurz mit dem Hackfleisch anbraten.
Mit Rotwein ablöschen und kurz einkochen lassen. Dann die Tomaten dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Rosmarinnadeln hacken und zusammen mit dem Honig in die Soße rühren. Alles min. eine Stunde köcheln lassen.

Dazu schmecken Spaghetti und ganz viel gehobelter Parmesan.



Wer mag streut noch ein wenig Petersilie über die Pasta.
Außerdem mag ich dazu gerne das Olivenöl und das Gewürzsalz von Vahe. Es gibt dem Essen nochmal ein besonderes etwas.
 

Sollte von diesem Essen etwas übrig bleiben. Friere ich es immer ein und nehme es unter der Woche an langen Tagen mit zur Arbeit.
Ich wünsche euch ein erholsames Wochenende.

Ich werde dem Schnee nun noch etwas beim Schmelzen zusehen.
Eure Anna


Olivenöl: Geliebtes Zuhause*
Gewürzsalz: Geliebtes Zuhause*

Montag, 18. Januar 2016

Let love sparkle



Heute habe ich einen weiteren Post zum Thema Hochzeit für euch. Die eine oder andere von euch plant bestimmt schon ganz eifrig, so lasse ich euch gerne noch die eine oder andere Idee hier.
Heute wird es auf jeden Fall sehr funkensprühend...


Für Hochzeiten gibt es ja so viele Ideen, dass wir am Anfang gar nicht wussten, welche wir davon eigentlich umsetzen sollten. 

Fest stand auf jeden Fall schnell: Bei einer Winterhochzeit muss es auf jeden Fall auch Wunderkerzen geben.
So habe ich kurzerhand Riesenwunderkerzen gekauft, passende Schilder entworfen und so eine kleine Zinkwanne mit Hochzeitskerzen befüllt.


Die dazu passenden Streichholzschachteln habe ich ebenfalls dazu gemacht. 
Das Sternchenpapier und den grau-getupften Karton findet ihr hier. Ich hatte alle Dinge, die wir für die Hochzeit so brauchten, passend zu unserem Farbkonzept Weiß, Creme und Grau gekauft. So passte alles einfach immer perfekt zusammen.



Die Wunderkerzen standen dann an unserem Hochzeitstag in unserem Festsaal und jeder konnte sich immer wieder nach Herzenslust daran bedienen. Viele Wunderkerzen haben wir direkt abgebrannt. 
Einige Gäste haben sich auch welche zur Erinnerung mit nach Hause genommen, genauso wie die Streichholzschachteln.


Die Fonts, die ich für die Schriften meiner Etiketten verwendet habe heißen übrigens "Sweet Pea" und "Laser Metal". Die Schriften kam noch an zahlreichen anderen Stellen unserer Papeterie und Dekoration vor. Ich fand es einfach schön, einheitliche Schriften für viele Dinge zu haben.



Hier seht ihr auch nochmal zwei Bilder "in Aktion", die Laura an unserem Hochzeitstag von mir geknipst hat. Wie ihr seht, sind Wunderkerzen auch für entsprechende Fotos einfach perfekt!
Schon allein deshalb hat sich der Aufwand gelohnt.




Ich hoffe, ihr seid heute gut in die Woche gestartet. Wir sind hier seit Freitag ziemlich eingeschneit.
Ganz viele Grüße lasse ich euch hier.
Eure Anna
 
Geschenkpapier star grau: Casa di Falcone*
Karton Polka Dots Grau: Casa di Falcone*
Hochzeitsfotos: YAYA Studios
*Kooperation

Montag, 11. Januar 2016

Wunderschönes im Januar



Hoffentlich seit ihr gut in die neue Woche gestartet. Mein Start war ganz ruhig. Erst ab morgen geht es wieder so richtig rund. Deshalb konnte ich die Zeit am Nachmittag nutzen, um meine neusten Errungenschaften für euch zu fotografieren.
Die süßen Kähler-Vasen stehen seit Freitag in unserem Küchenregal.
Ich muss sagen, dass ich gar nicht weiß, wie ich daran so lange vorbei "gehen" konnte. Die Vasen sind so schön, dass es sicherlich nicht meine letzten sind. 
Von den kleinen Vasen, gibt es unterschiedliche Sets, die ich alle grandios finde.


Wunderhübsch verpackt kamen am Samstag die bezaubernden Armbänder von Jessicas Jewel bei mir an. Den Onlineshop von Jessica gibt es noch nicht so lange und ihr solltet dringend mal bei ihr vorbei schauen. Ich bin restlos begeistert. Passend zu unterschiedlichen Themen, Jahreszeiten und Anlässen kreiert Jessica euch schöne Dinge fürs Handgelenk.
 

Und da der Frühling naht, kann ich euch schon mal verraten, dass es auch dafür ganz bald eine neue Kollektion geben wird.
Das New York-Armband findet ihr übrigens nicht im Onlineshop. Ich bin mir aber sicher, dass ihr es auf Anfrage bekommen könnt.
Für die momentane Jahreszeit habe ich mir Armbänder in gedeckten und hellen Farbtönen ausgesucht, so passen sie einfach perfekt zu meinem Kleidungsstil.



Bisher sind hier nur weiße frühlingshafte Blümchen bei mir eingezogen, mal sehen ob sich das bald ändern wird. Momentan bin ich mit dem "cleanen" Look noch ganz happy.


Gestern Abend habe ich übrigens noch in meinem neuen Buch geschmökert. Ich habe es zusammen mit der Kitchen Aid zu Weihnachten bekommen und bin damit richtig happy. Es beinhaltet nicht nur wunderbare Rezepte, sondern auch tolle Geschichten, die man auch lesen, backen und nachkochen kann, wenn nicht Weihnachten ist.


Eine neue Handtasche begleitet mich ab sofort auch noch in meiner Freizeit durch die Gegend.
Ein wahres Allround-Talent, genauso wie die Armbänder.


Und damit wünche ich euch nun weiterhin eine wunderbare Woche. 
Bei uns steht in dieser Woche noch einiges an.

Habt es fein!
Eure Anna


Kähler Vasen Omaggio: Geliebtes Zuhause*
Armbänder: Jessicas Jewel*

*Kooperation

Samstag, 9. Januar 2016

Unsere Küche im Januar und ein leckeres Süppchen



Weg ist der ganze Weihnachtskram, nun ist alles wieder etwas aufgeräumter. Im Januar mag ich es gerne so. Weniger Dekorationen und dafür ganz viel Platz.
Irgendwie fühlt sich das nach der Weihnachtsdeko immer richtig befreiend an.

So bin ich dann auch gleich los gezogen und habe mir die ersten Ranunkeln gekauft, die nun zusammen mit weißen Nelken auf unserem Küchentisch stehen.

Und was ich euch noch erzählen wollte...
Unsere Küche hat eine wundervolle neue Mitbewohnerin bekommen. Zu Weihnachten zog sie bei uns ein und ist seitdem nicht mehr weg zu denken.
Schon alleine der Anblick, wenn ich in die Küche komme und sie das erste ist, was ich dann sehe...


Ehrlich gesagt bin ich noch nicht dazu gekommen, sie auszuprobieren. Irgendein Termin stand immer an. Morgen wird sich das aber vermutlich ändern und dann werde ich euch hier natürlich darüber berichten!



Vergangene Woche habe ich uns ein leckeres asiatisches Süppchen gekocht. Es war leicht scharf und genau das richtige Essen bei der momentanen Kälte.

Das Rezept habe ich schnell für euch mitgeschrieben:

Scharfes Asiatisches Süppchen

Zutaten für 4 Portionen:
200 g Möhren, 200 g Brokkoli, 1 rote Zwiebel, 1 Stange Lauch, 200 ml Kokosmilch cremig, 1 L Gemüsebrühe, 1 Stück Ingwer, 1 Chilischote, 300 g Mett, Salz, frischer Koriander, frische Petersilie, 2 - 3 EL Öl, 2 - 3 TL rote Currypaste

Zubereitung:
Möhren schälen und in feine Streifen oder längere Scheiben schneiden. Brokkoli putzen und in kleine Röschen schneiden. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Den Lauch in Ringe schneiden und diese waschen. Die Chilischote entkernen und fein hacken. Je nach Geschmack später zur Suppe geben.

Den Ingwer in feine Würfel hacken und mit der Hälfte der Zwiebel vermischen. Die Ingwer-Zwiebelmischung mit dem Mett verkneten und daraus kleine Bällchen formen. 

1 EL Öl in einem großen Topf erhitzen und die Hälfte der Zwiebelwürfel darin anschwitzen. Die rote Currypaste dazugeben.
Mit heißer Gemüsebrühe ablöschen und die Kokosmilch unterrühren. Die Suppe min. 20 Minuten köcheln lassen. Dann das Gemüse und die Chilischote dazu geben und erneut kurze Zeit köchel lassen.
In der Zwischenzeit die Mett-Ingwer-Bällchen in einer Pfanne braten.
Koriander und Petersilie hacken und zur fertigen Suppe geben.
Die Suppe in Schalen servieren und immer drei bis vier Mettbällchen dazu geben.


Hört sich lecker an. War auch lecker. Wir haben zwei Tage von der Suppe gegessen.


So, das war mein kleiner Januar-Küchen-Einblick inklusive Suppen-Rezept.
Ich machs mir hier jetzt kuschelig.
Habt ein feines und erholsames Wochenende!

Eure Anna