Sonntag, 6. Juni 2010

Lecker: Holunderblüten-Gelee


Ich hoffe, ihr hattet auch alle so ein schönes und sonniges Wochenende wie wir. Wir waren viel draußen, die Nähmaschine stand (zumindest die meiste Zeit) still und wir konnten uns ein wenig erholen... Gerade kommen wir vom Salsa-Tanzen wieder...
Am Wochenende wurde in unserer Küche trotz des herrlichen Wetters ein wenig gezaubert. Ich habe am Freitag Holunderblütendolden entdeckt und bin dann abends gleich zur Stelle zurück gegangen, um mir einige der schön blühenden Dolden abzuschneiden. Dann habe ich meine zahlreichen Zeitschriften durchblättert und mir ein leckeres Rezept für Holunderblütensirup raus gesucht. Ich werde es unten für euch abtippen. Das Gelee ist super lecker und schmeckt einfach köstlich. Es ist allerdings ziemlich viel Arbeit die Holunderblüten zu verlesen. Trotzdem hat es sich gelohnt und vielleicht koche ich nächste Woche noch Holunderblütensirup, den mag ich nämlich besonders gerne...

Und hier für euch das Rezept:

Zutaten
25 Holunderblütendolden
1/2l Apfelsaft
1/2l Wasser
500g Gelierzucker 2:1
Saft einer halben Zitrone

Zubereitung
Die Holunderblüten von allen größeren Stielen und Blättern entfernen (sie schmecken bitter) und mit dem Apfelsaft und dem Wasser in einer Schüssel über Nacht einweichen. Auch den Saft der halben Zitrone hinzu geben. Bevor die Holunderblüten von den Dolden abgeschnitten werden, sollten sie kurz ausgeschüttelt werden, um kleinere Tiere zu entfernen. Am besten nicht abwaschen, da sonst der aromatische Blütenstaub verloren geht.

Am nächsten Tag werden die Blüten von der Flüssigkeit getrennt, indem man sie durch ein gröberes Küchentuch in einen Topf schüttet. Die Blüten sammeln sich so in dem Tuch. Sie werden nun nicht mehr benötigt. Anschließend muss die Flüssigkeit mit Wasser auf 900ml aufgefüllt werden (etwas Flüssigkeit bleibt immer an den Blüten hängen und geht so verloren). Das ganze mit dem Gelierzucker aufkochen und mindestens 3 Min. sprudelnd kochen lassen. Anschließend in vorbereitete Gläser füllen, gut verschließen und kurz auf den Kopf stellen. Das Gelee muss nun ca. 24Std. gelieren, damit es wirklich steif wird. Am besten sollte es dafür in den Kühlschrank gestellt werden.
Das Holunderblütengelee hält sich kühl und dunkel gelagert 6 Monate.

Lasst es euch schmecken. Bei uns zieht nun gerade ein kräftiger Regen durch und ich denke, danach wird es sich abkühlen. Für euch einen schönen und entspannten Abend!

Kommentare:

  1. Liebe Anna,
    ich liebe Holunderblütensirup, meine Mama macht ihn jedes Jahr! :-)
    So hat man immer ein bisschen Sommer in Flaschen....
    Hier sieht es auch nach Regen aus, aber Sommerregen mag ich!
    Liebste Grüße
    Anneke

    AntwortenLöschen
  2. Hm hört sich gut an! Vielen Dank für's Rezept. Und die Gläser sind so hübsch "verpackt". Einen schönen Start in die neue Woche wünscht dir, Tanja, die sich grade fragt wo es schon regnet?

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sih sehr lecker an. Sirup kenne ich ich nur den Gelee noch nicht. Aber vielleicht kann ich irgendwann mal auch wo probieren.

    Wünsche dir einen schönen Wochenanfang morgen.

    LG Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Machen werde ich Holunderblütengelee und -Sirup auch, aber nur zum verschenken. Ich selber mag den Geschmack gar nicht!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Anna,

    das Rezept hört sich superlecker an. Ich glaube, das muss ich unbedingt mal ausprobieren.
    Und deine Verpackung sieht so toll aus.

    Viele Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns sind sie noch nicht in volle Blüte. Ich warte schon richtig drauf. Ich liebe das wundervolle Duft und die schönen Doldenblüten.
    Ich koche auch jedes Jahr Gelee und viel-viel Holunderblütensirup. Gruß, Éva

    AntwortenLöschen
  7. Da kann ich mich nur anschließen, das hört sich richtig lecker an!

    Liebe Grüße

    Dori

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht einfach lecker aus liebe anna..
    hier mal eben auf die schnelle das Dessert rezept von Frl. Sewsie..

    man nehme 200 g weiße schoko und weiche sie auf. Geht in der mikrowelle ratzfatz ... dann 200g Schmand mit 200 g Creme Fraiche vermischen und die bereits etwas kühlere Schoko unterheben.
    Alles in eine Form füllen und mit tiefgekühlten erdbeeren belegen. mit ein wenig Zucker/Puderzucker bestreuen.. fertig.. ein genuss... aber auch eine Sünde ;o) .. eine schöne woche liebe anne wünsch ich dir von herzen..
    stephi

    AntwortenLöschen
  9. Richen tu ich es ja gerne aber essen überhaupt nicht. Koche aber trozdem jedes Jahr ein wenig Sirup für meine Schwester, die liebt ihn heiss.
    Grüessli
    Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Ganz lieben Dank für das Rezept!!!!Ich liebe Holundergelee!!GGLG und eine schöne Woche Anja

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht ja super lecker aus, danke für das Rezept liebes Annalein.
    Hast du schon einmal Erdbeermarmelade mit Holunderblüten gekocht, schmeckt auch traumhaft und ist nicht so viel Arbeit. Einfach am Schluß der Marmelade die Holunderblüten hinzufügen. Wenn du später das Glas öffnest kommt dir schon dieser gewisse Duft entgegen. Taumhaft.
    Liebe Grüße Annerose

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure lieben Worte, Anregungen und Ideen!