Donnerstag, 30. Oktober 2014

Pumpkin Soup

"Whole Foods" Columbus Circle NYC

Halloween ist eigentlich so gar nicht mein Ding. Aber nachdem ich in Ohio die ganzen Kürbisfarmen und Halloween-Shops gesehen habe und wir selbst im Garten Gesichter in unsere (zuvor mit großer Sorgfalt ausgewählten) Kürbisse geschnitten haben, wäre ich am liebsten noch länger dort geblieben. Das Fest am Halloween-Abend hätte ich mir sehr gerne angesehen. 
Na ja, was solls. Für euch gibt es heute auf jeden Fall noch einmal ein paar Kürbis-Fotos mit dem passendem Rezept einer richtig. Ich werde in diesem Jahr wie sonst auch kein Halloween feiern, freue mich aber sehr über Halloween- und Kürbis-Fotos in euren Blogs.

Kürbisfarm in Ohio (Nähe Akron) und Lieblingssuppe
Und vielleicht habt ihr ja am Abend noch Lust auf ein heißes Süppchen. Die Kürbiszeit ist sicherlich ganz bald wieder vorbei und deshalb nutze ich die Saison noch aus. Das folgende Rezept stammt von meiner Mama. Ich gebe gerne zu, dass sie auch die wirklich leckere Suppe gekocht hat, die dieses Mal ganz ohne Kokosmilch auskommt. Aber seht selbst:

Kürbissuppe
Zutaten:
1 Hokaidokürbis, 1 Zwiebel, 1 Mango, 2 EL Curry, 1 L Gemüsebrühe, rote Chilischote

Zubereitung;
Den Hokkaidokürbis bei 180 Grad für 30 Minuten im Backofen garen und anschließend in Stücke schneiden. Die reife Mango ebenfalls in Stücke schneiden. Die Zwiebel würfeln und in heißem Öl glasig dünsten. Mango und Kürbis hinzufügen und kurz mit anbraten, anschließend mit ca 1 Liter Gemüsebrühe aufgießen und mit Curry, Salz, Pfeffer und der gehackten Chilischote würzen. 
Vor dem Servieren mit einem Klecks saurer Sahne anrichten. Dazu passt Brot.

Besonders lecker schmeckt es, wenn ihr noch ein paar angebratene Hackbällchen hinzufügt.

Ich mag diese Suppe sehr, da sie etwas anders schmeckt als "gewöhnliche" Kürbissuppen, die mit Kokosmilch abgebunden werden. Wer es gerne scharf mag, rührt einfach noch ein wenig mehr Chili hinein. Gerade in der kalten Jahreszeit mag ich scharfe Suppen gern!


Habt einen schönen Halloween-Tag!
Ich lasse Grüße hier, Anna



Pumpkin-Soup

Ingredients:
1 hokkaido (pumpkin), 1 onion, 1 mango, 2 soup spoons curry, 0,270 gallon vegetable stock, salt, black pepper and 1 red chili,

Preparation:
Cut the pumpkin, the onion and the mango into small pieces. Roast the onion gently in olive oil and add the mango and the pumpkin. Afterwards infuse with vegetbale stock. Finally flavor the soup with salt, black pepper, curry and chili.

Not vegetariens can choose, if they want to enhance some meatballs for a distinctive flavour.



PS.: In der Magnolia Bakery in New York gab es übrigens eine tolle Auswahl an Halloween-Kuchen :-)


Mittwoch, 29. Oktober 2014

NEW YORK IM HERBST




Weiter geht unser kleiner "Rundgang durch Manhattan". Heute zeige ich euch dabei die "schwarz-weiße" Seite Manhattans, zumindest ein paar Fotos, die ich bereits bearbeitet habe. Es ist gar nicht so einfach aus einer riesigen Fotosammlung, die schönsten Bilder auszuwählen. So sitze ich gerade an meinem Küchentisch. Bewaffnet mit Stift und Papier, einer großen Tasse Vanille-Tee und einem kleinen Donut und erfreue mich an meinen Urlaubserinnerungen.
Die ersten beiden Tage in New York haben mich regelrecht umgehauen. Man muss so viele Eindrücke verarbeiten, dass ich nachts häufig hellwach war (was aufgrund der Aussicht ja nicht so schlimm war). 
Besonders schön fand ich es, die verschiedenen Straßenschilder, Ampeln und Verkehrsschilder zu knipsen. Diese Bilder gefallen mir jetzt am besten in schwarz-weiß. In Manhattan gibt es tolle Straßenlaternen, die so schön verschnörkelt sind, dass sie sich als Fotoobjekt geradezu aufdrängen.


Das Empire State Building sieht man immer wieder, wenn man in Manhattan umher läuft und man kommt unweigerlich daran vorbei. Hoch gefahren sind wir nicht, dass steht ganz sicher bei unserem nächsten USA-Aufenthalt auf dem Programm. Den für mich schönsten Ausblick auf das Empire hat man aber vom "Top of the Rock". Von dort sind einige Fotos entstanden.




Ganz begeistert hat mich das Flatiron Building, welches für mich eines der schönsten Gebäude war, die ich in Manhattan bestaunt habe. Auf Fotos hatte ich es zuvor schon so oft angesehen, aber wenn man dann live davor steht, ist es einfach viel imposanter und wirkt größer als angenommen. Direkt am Flatiron Building gibt es eine kleine Parkanlage, den Madison Square Park, in dem wir bei einer kleinen Pause die ersten Squirrels angetroffen haben. Die kleinen Hörnchen sind meistens nicht besonders scheu und lassen sich mit Futter schnell anlocken. Die meisten haben wir allerdings im Washington Square Park gesehen.

Es war ein wirklich toller Urlaub und alleine die sechs Tage in New York haben sich gelohnt. Für den "ersten Eindruck" war die Anzahl unserer Urlaubstage in NY genau richtig. 

Habt einen schönen Abend!
Eure Anna




Dienstag, 28. Oktober 2014

Pumpkin-Week



Unsere Reise führte uns nach unserem Aufenthalt in New York weiter nach Ohio, wo ich meine Liebe zu Kürbissen entdeckt habe. Ich mochte Kürbisse auch schon vorher, aber nun kann ich gar nicht mehr genug bekommen :-) In Ohio gab es riesige Kürbisfarmen mit Unmengen an verschiedenen Kürbissorten (ihr glaubt nicht, wie viele Baby Boos ich hätte mitbringen können, wenn ich mehr als 23kg hätte transportieren dürfen).

Nichts desto trotz habe ich nach meiner Rückkehr erst einmal zwei große Hokkaido-Kürbisse nach Hause geschleppt, um köstliche Sachen daraus zu zaubern. Ihr dürft euch also bereits jetzt auf einen weiteren Kürbis-Post freuen, den ich im Verlauf der Woche veröffentliche. 

 Heute habe ich euch ein Kürbis-Pesto mitgebracht, welches einfach köstlich zu Pasta, oder auch zu Schweinefilet schmeckt. Das Pesto ist relativ schnell gemacht (vorausgesetzt, euer Mixer funktioniert einwandfrei... hüstl...).

Hier ist das Rezept für euch:

Kürbispesto

Zutaten 
1 kleiner Hokkaidokürbis, 50g geröstete Pinienkerne, 150g geriebener Parmesan, Zitronensaft, Olivenöl, gehackte rote Chili, Salz und Pfeffer
 
Zubereitung Den Hokkaido bei 180Grad 20 Minuten backen, damit er sich gut schneiden lässt. Den Hokkaido in kleine Stücke schneiden und in den Mixer geben. Den Knoblauch hinzufügen, sowie den Parmesan, das Olivenöl und die Pinienkerne. Alles gründlich durchmixen und mit Zitronensaft, Chili, Salz und Pfeffer abschmecken. 
 
Dazu schmeckt Pasta, Schweinefilet, Pilze und und und. 

Habt einen wunderschönen Tag!
Eure Anna



Bezugsquellen: 
Bluse, Rock und Armband: JCrew

Montag, 27. Oktober 2014

NEW YORK




Sooo... Nun habe ich es endlich geschafft, den ersten Schwung meiner New York Bilder zu sichten und zu bearbeiten. Das Anschauen und Bearbeiten der Fotos macht mir nach diesem Urlaub so viel Spaß. Man kann noch einmal richtig eintauchen in das wunderbare Manhattan und die einzelnen Tage erneut Revue passieren lassen. Eines steht auf jeden Fall jetzt schon fest: Wir werden wieder kommen. (Hoffentlich ganz bald!)


Wir sind eher selten mit der Metro gefahren und haben versucht, so viel wie möglich zu Fuß abzulaufen, um möglichst viel zu sehen. Sechs Tage lang bin ich mit meinen Chucks durch Manhattan spaziert, ohne mir eine einzige Blase zu laufen, was ich vorher nicht für möglich gehalten hätte. 
Unser Hotel lag in Long Island, direkt gegenüber von Manhattan auf der anderen Seite des East Rivers, direkt an der Queensboro Bridge. Wir hatten vom Bett aus eine traumhafte Aussicht auf Manhattan, so dass ich nachts gar nicht schlafen wollte. (Nächstes Foto) 
Das Hotel kann ich euch wirklich sehr empfehlen. Auch wenn es nicht direkt in Manhattan liegt, ist man mit dem hoteleigenen Shuttlebus wirklich schnell im eigentlichen Kern von New York.
 

New York von oben wollten wir auf jeden Fall sehen, und so haben wir bereits am ersten Tag bei unserem Besuch im MOMA ein Kombiticket gekauft, um anschließend den Blick vom "Top of the Rock" zu genießen. Das Rockefeller Center hat mehrere Aussichtsplattformen von denen man zum einen einen grandiosen Blick auf den Central Park hat und zum anderen auf die Spitze des Empire State Buildings. Ich konnte gar nicht genug bekommen und bin mehrmals herum gelaufen, um auch wirklich alles fotografisch festzuhalten. Besonders angetan haben es mir dabei die Ferngläser.



Das Wetter war die ganze Zeit über einfach herrlich, weshalb ich euch die Reisezeit im Oktober sehr empfehlen kann. Die Bäume im Central Park fangen so langsam an ihre Farbe zu wechseln und tagsüber ist es mit ca. 20 Grad richtig angenehm, so dass man keine Jacke mit sich herum tragen muss. 

Ich werde dann mal weitere Fotos bearbeiten, vielleicht habt ihr ja auch noch Lust auf mehr :-)
Habt einen schönen Abend!
Eure Anna

Sonntag, 26. Oktober 2014

Stoffpakete abzugeben

Aus zeitlichen Gründen komme ich momentan nicht zum Nähen. Da mein Stoffvorrat endlos ist, habe ich einige schöne Metere für euch aussortiert. Ich habe es nicht geschafft, die Stoffe auszumessen, es sind aber große Stoffpakete und keine Stoffreste. Es sei denn, es steht dabei. Die Stoffe sind alle hochwertig und wurden zum Teil bei Stoff und Stil gekauft. 
Bei Interesse schreibt mir eine Mail zusammen mit eurer Adresse, damit ich das jeweilige Stoffpaket für euch reservieren kann. Zusätzlich kommen jeweils noch 6,90Euro Versandkosten hinzu.

leavesandbutterflies@yahoo.de


 Stoffpaket 2: Blusenstoffe (Chiffon) 4 verschiedene Stoffe: 25 Euro

Stoffpaket 3 Cordstoffe (4 verschiedene Stoffe, der bedruckte Cordstoff ist nur noch ein Rest): 15 Euro

 Stoffpaket 4 Baumwollstoffe (4 Stoffe, von dem Oberen ist nur noch eine kleinere Menge da): 15 Euro


Ich freue mich auf eure Mails!
Viele Grüße, Anna

Heute wird es eiskalt!




Eis geht doch irgendwie immer, oder?
Ich mag Eis nicht nur im Sommer, sondern auch zu allen anderen Jahreszeiten. Eis selbermachen ist besonders toll, da man so seine Lieblings-Eiscreme-Sorte selbst kreieren und dabei gegebenenfalls auch noch auf die Kalorien achten kann. Na ja, auf Kalorien habe ich bei dem folgenden Rezept überhaupt nicht geachtet. Dafür ist das Eis aber eine echt leckere "Bombe" :-) Das Rezept für dieses leckere Eis stammt aus dem Buch "Ice-Pops", welches ihr bei Casa di Falcone finden könnt. Genauso wie auch die Eisform "Tango", in der ich die Eismasse eingefroren habe. Die Eisform ist besonders praktisch, da man darin auch Kuchen backen könnte. Nun aber genug erzählt. Hier kommt das Rezept:

"Maple-Walnut-Ice"

Zutaten:
40g Walnusshälften
70g Ahornsirup
200g saure Sahne
70g Sahne

Zutaten:
Ein Stück Backpapier doppelt falten. Die Walnüsse mittelgrob hacken. Die Hälfte des Ahornsirups in einer kleinen Pfanne mit den Walnüssen erhitzen und so lange köcheln, bis der Sirup fest geworden ist und an den Nüssen klebt. Diese Nussmasse auf dem Papier verstreichen und das Papier für 5 Minuten ins Tiefkühlgerät legen.
Die saure Sahne mit dem restlichen Ahornsiurpverrühren. Die Nüsse mit einem Messer durchhacken und unterrühren. Die Sahne steif schlagen und unter die Nussmasse ziehen.
Die Eismasse in die Förmchen füllen und ca. 4 Stunden gefrieren lassen. 


Vor dem Verzehr würde ich das Eis leicht antauen lassen. Wenn es schön cremig ist, schmeckt es einfach noch viel besser. Um Eis zu machen, braucht man eben nicht immer eine Eismaschine. Es funktioniert auch so!

Und wer sich schon auf die Vorbereitungen für den Advent freut, kann bei Casa di Falcone tolle neue Ideen finden, wie z.B. personalisierte Metalldosen für Glühweingewürz...
Ich kuschel mich dann mal wieder mit einer großen Tasse Tee aufs Sofa!

Einen schönen kuscheligen Sonntag für euch!
Eure Anna





Bezugsquellen:
Buch "Ice-Pops - Eisgenuss mit Stiel": Casa di Falcone
Eisform Tango: Casa di Falcone
Kleid: Boden direkt
Stiefel: Hunter 
schwarze Schale TineKHome: Geliebtes Zuhause

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Auszeit vom Alltag




Back home...

Ich bin zurück aus der allercoolsten Stadt aller Städte und hatte eine wahnsinns Zeit, von der ich euch gerne ab und an berichten werde. Als kleinen Einstieg gibt es heute eine kleine Kostprobe mit einer Mini-Auswahl an NYC-Bildern aus meinem großem Fundus, den ich immer noch nicht komplett gesichtet habe. Zur Zeit habe ich noch etwas mit meinem Jetlag zu tun...
Sechs Tage Manhattan sind ein kleiner Traum. Ich habe mich die ganze Zeit immer wieder, wie in einem Film gefühlt. Es kamen mir so viele Dinge aus amerikanischen Filmen und von Bildern bekannt vor, dass ich innerlich (und manchmal auch äußerlich lauthals) gejubelt habe, weil ich nicht mehr an mich halten konnte. 


Wieder daheim ist es gar nicht so einfach, wieder zur Ruhe zu kommen. Wir haben in den letzten zwei Amerika-Wochen so viel gesehen und erlebt, dass ich mir momentan immer mal wieder eine kleine Auszeit gönne. Sei es zu Hause, bei einer leckeren Tasse Jasmin-Tee (ich habe eine neue Lieblingstasse!) oder aber auch unterwegs. 
Kleine Auszeiten zwischendurch sind mir wichtig und super Anregungen dafür habe ich z.B. hier gefunden. Dort gibt es z.B. wunderbare Massageangebote, die nach einem Städtetrip genau richtig sind. Nicht, dass man nach einem Urlaub direkt wieder Urlaub bräuchte, aber solche kleinen "Inseln" im Alltag sind einfach herrlich und so wichtig. Sobald der Alltag mich wieder eingeholt hat, finde ich es immer schön, wenn man kleine "Auszeit-Termine" hat, auf die man sich immer wieder freuen kann, dann wird die Zeit bis zum nächsten Urlaub auch nicht so lang. Egal, ob es sich dabei nun um eine Massage, einen Wochenendtrip, oder einfach nur um eine gemütliche Tasse Tee auf dem heimischen Sofa handelt.  



Manhattan ist natürlich nicht nur rein architektonisch eine Reise wert, sondern auch ein wahres Shopping-Paradies. Am Anfang war ich jedoch ziemlich Reizüberflutet von der Stadt an sich und den tollen Geschäften. Fündig geworden bin ich dann aber trotzdem, was jetzt nicht wirklich erstaunlich ist.

Toll finde ich auch meinen neuen Nagellack der Firma CND Vinilux, der nach dem Auftragen bis zu sieben Tage hält (ich habe es selbst getestet und bin restlos begeistert!). Es gibt ein schönes Farbsortiment. Auf dem Bild trage ich die Farbe #161 "Burnt Romance", die ich vor allem jetzt im Herbst besonders schön finde.

Beim nächsten Post gibt es mehr NYC-Fotos, versprochen!

Habt es richtig fein!
Eure Anna






Montag, 20. Oktober 2014

Summer in Autumn



Da bin ich nun wieder! Zurück und sehr gut erholt aus dem aufregendsten Urlaub ever, von dem ich euch hier natürlich noch ganz bald berichten werde. Fotos aus New York, Ohio und Kanada werde ich euch natürlich nicht vorenthalten. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass ich die ganze Bilderflut auf meiner Speicherkarte erst einmal sichten und ordnen muss, bevor ich dann eine kleine Auswahl für euch heraussuche. 
Nun plagt mich ein Jetlag, renne aber trotzdem die ganze Zeit mit einem Dauergrinsen auf meinem Gesicht herum. Sooo viele schöne Dinge haben wir erlebt und alles meistens bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein. Genauso ein Wetterchen begrüßte uns dann auch gestern am Flughafen. Ein bisschen wie "Sommer im Herbst". Ich kann gar nicht glauben, dass wir tatsächlich nächstes Wochenende unsere Uhren eine Stunde Richtung zurück drehen müssen...

Heute habe ich einfach nur mal drauf losgeknipst und ihr könnt meine Lieblingsuhr sehen, die ich eigentlich jeden Tag trage und die einfach zu allem passt. Besonders gut gefällt mir daran die rosé goldene Farbe, die sich einfach super zu anderen Schmuckstücken kombinieren lässt. Gekauft habe ich meine Lieblingsuhr bei Christ. Dort findet auch noch eine weitere tollen Uhren im gold-rosé Look.
Eine meiner Lieblingsnagellackfarben ist No. 521 Rose Caché von Chanel. Die Farbe ist schön dezent und passt super zu meinem Outfit.
Sicherlich ist es der letzte Holunder, den ich in diesem Jahr finden konnte. Alle anderen Beeren sind bereits verblüht.

Ich wünsche euch weiterhin eine tolle Woche und lasse viele Grüße hier, 
Eure Anna