Sonntag, 21. September 2014

Hört sich gut an: Weiße Schokoladen-Buttercreme-Torte mit Brombeeren



Guten Morgen ihr Lieben!
Ich hoffe, ihr habt ein schönes Wochenende.
 
Ein rosafarbenes Törtchen mit Brombeeren hab ich noch für euch :-) Da das letzte ja bereits so gut geschmeckt hat, kommt hier eine weitere Variante, die euch bestimmt ebenfalls gut schmecken würde. Dieses Mal allerdings mit Brombeerkonfitüre, weißer Schokolade und Buttercreme. Eine kleine aber feine Kalorienbombe... Brauchen wir die nicht alle mal von Zeit zur Zeit? :-)

Noch gibt es Brombeeren, also will ich euch das Rezept nicht länger vorenthalten und ich kann euch schon jetzt verraten. Es kommt noch ein feines Brombeer-Rezept hinterher. Sie sind einfach zu lecker!

Also... wollt ihr wissen, wie es geht. Dann folgt einfach dem folgenden Rezept:


Weiße Schokoladen-Buttercremetorte mit Brombeeren

Zutaten:
115g Butter, abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone, 200g Zucker
2 Eier, 1 Prise Salz, ausgekratztes Mark einer Vanilleschote
150g Mehl, 1/2 Tafel weiße Schokolade, evt. etwas rote Speisefarbe, Brombeerkonfitüre


Zutaten für das Frosting und die Dekoration:
150g frische Brombeeren, Himbeeren oder Kirschen, 130g weiche Butter, 1 Tütchen Vanillezucker, 220g Puderzucker, 2 EL Milch

Zubereitung:
Eine Springform (15cm) leicht ausbuttern oder mit Backpapier auslegen. Die Butter bei mittlerer Temperatur schmelzen und beiseite stellen. Zucker und Zitronenschale in die Rührschüssel geben.
  Die Eier nacheinander hinzugeben und mithilfe eines Schneebesens gut verrühren. Salz und Vanille dazu geben. Dann das Mehl einrühren. Flüssige Butter dazugeben, alles zu einem schön geschmeidigen Teig verarbeiten und in die vorbereitete Form geben. Die weiße Schokolade vorsichtig im Wasserbad schmelzen und leicht abgekühlt unter den Kuchenteig rühren. Den Kuchen ca. 25-30 Minuten lang backen bei 175Grad Umluft backen. Garprobe machen.
Den Kuchen gut auskühlen lassen und anschließend vorsichtig in zwei Teile schneiden und die untere Hälfte mit der Brombeerkonfitüre bestreichen. Die Kuchenteile anschließend wieder zusammensetzen.
Für das Frosting: Butter und Vanillezucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen, bis die Masse schön hell ist. Den Puderzucker nach und nach zu der Buttermasse sieben und dazwischen immer wieder sehr gut durchrühren. Anschließend einen kleinen Schuss Milch zu der Creme geben. Dann wird die Masse schön locker und luftig. Wer mag gibt etwas rote Lebensmittelfarbe hinzu. Den Kuchen mit der Buttercreme rund herum bestreichen und anschließend mit Brombeeren oder anderen Beeren dekorieren.

Ich habe die Torte mit zur Arbeit genommen (ganz schön nett von mir :-)) und meine Kollegen haben alles aufgefuttert und keinen Krümel mehr übrig gelassen :-)

Einen schönen Sonntag für euch!
Eure Anna






Bezugsquellen:
Tortenplatte Miss Étoile: Art Chateau*
Geschirrtuch Green Gate: Geliebtes Zuhause
schwarze Bluse: H&M
Spitzen-Top: Noa Noa
silberne Teelichtgläser, bzw. Vasen: Mien Domus Zierikzee (Zeeland)

*Kooperation

Samstag, 20. September 2014

Der Herbst ist da!




Ich LIEBE dicken Strick in den kühleren und kalten Monaten... Am allerliebsten in gedeckten Farben, so dass ich dazu viele andere Teile kombinieren kann. Meine Lieblings-Strickfarbe ist und bleibt dabei GRAU. 
Egal, ob ich selbst die Nadeln schwinge, oder mir etwas kaufe. Wie ihr wisst habe ich viele Kleidungsstücke in den Farben rosa, weiß, grau und schwarz und ich mag es einfach, meine Lieblingsteile immer wieder neu miteinander zu kombinieren. Viele hängen schon seit Jahren in meinem Schrank (und teilweise kann ich euch auch nicht mehr sagen, wo ich sie her habe) und werden immer wieder angezogen und neu kombiniert. Meine Kleidung sortiere ich regelmäßig aus und gehe dabei ziemlich rigoros vor. Alles was ich länger nicht getragen habe, kommt weg. So etwas kann manchmal richtig befreiend sein und danach ist alles wieder schön aufgeräumt und ordentlich. Platz für die neue Herbst- und Wintermode :-), die ich letzte Woche bei Esprit geshoppt habe.




Ich finde es toll, dass wir nun Herbst haben. Es ist einer meiner Lieblingsmonate. Im Herbst und im Winter mag ich es eine dicke gestrickte Jacke überzuziehen, anstatt eine "richtige" Jacke zu tragen. 
Ich liebe es Pflaumentarte zu essen und mit einer Decke auf der Terrasse in der Sonne zu sitzen und einen Milchkaffee zu trinken. Genau DAS ist für mich Herbst. Meine Stiefel stehen vor meinem weißen Kleiderschrank und warten darauf, endlich wieder ausgeführt zu werden. So sehr ich auch den "Sommer" mag, der Herbst ist mir lieber. Ich mag es, in meinen Blumenbeeten zu graben und alles vom Wildkraut zu befreien und mir anschließend einige meiner liebsten Hortensien abzuschneiden und in der Wohnung zu dekorieren.



Und natürlich könnt ihr meine Pflaumentarte nachbacken!
Hier ist das Rezept für euch:
Zutaten für den Teig für eine rechteckige Tarteform:
 100 g Mehl, 50 g Zucker, 60 g Butter , 1 Ei,

Zutaten für die Füllung:
2 kleine oder Pflaumen, 3 EL Crème fraîche, 1 Eigelb, 3 EL Joghurt, 2EL Vanillezucker.

Zubereitung:
Den Mürbeteig aus den angegebenen Zutaten kneten, wenn er zu trocken ist, 1 EL Wasser hinzufügen. Der Teig wird dann in die Tarteform gedrückt, so dass die gesamte Form mit Teig bedeckt ist. An den Rändern den Teig dünn nach oben ziehen.
Die Tarte muss nun "blind" gebacken werden. Dafür den Teig mit Backpapier auslegen und mit schweren Hülsenfrüchten (ich nehme z.B. Kichererbsen) bedecken. Bei 180 Grad für 10 Min. backen und die Hülsenfrüchte anschließend entfernen. Die Tarte erneut für 10 Minuten backen und dann aus dem Ofen nehmen.
In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten:
Dafür werden Crème fraîche, 1 Eigelb, 3 EL Joghurt, 2 EL Vanille Zucker gut verrührt.
3 große EL von der Füllung werden direkt auf den Tarteboden gegeben. Die halbierten und entsteinten Pflaumen darauf schichten und den Rest der Joghurtcreme darüber geben. 

Anschließend wird die Tarte bei 180 Grad für 20 Minuten gebacken.


Habt ein schönes Wochenende!
Eure Anna





Donnerstag, 18. September 2014

Pastellfarben im Herbst



Hallo ihr Lieben!
Mögt ihr es auch so gerne Geschenke hübsch zu verpacken und dann zu verschenken. Ich muss sagen, dass ich es mindestens genauso mag Dinge zu verschenken, wie selbst beschenkt zu werden. Dafür braucht es manchmal gar nicht viel. 
Neu ausprobiert habe ich diese Papaterie-Artikel, von denen ich wirklich sehr begeistert bin. Das Sternchen-Papier passt super zur Jahreszeit und Sterne gibt es momentan ja wirklich ÜBERALL, warum also nicht auch in verschiedenen Farben als Geschenkpapier. :-) 
Ich werde es mir direkt mal für das eine oder andere Weihnachtspäckchen zur Seite legen. Dazu passt das rosafarbene Dekoband. Ein paar frische Blumen dazu und ich bin mir sicher der oder die Beschenkte wird sich freuen!


Neu eingezogen sind in meinem Wohnzimmer drei Foto-Leinwände, die farblich einfach super in meine Wohnung passen. Ich mag es ja etwas dezenter und die drei ausgewählten Bilder mag ich zur Zeit besonders gerne. Das eine oder andere davon werdet ihr sicherlich auch noch in meinem Blog entdecken.  Es ist gar nicht so einfach aus der riesigen Anzahl von Fotos auf meiner Festplatte drei "Lieblingsbilder" auszusuchen. Nach der Bestellung konnte ich es dann kaum abwarten bis die Post bei mir klingelte.




Ich freue mich momentan über die sonnigen und warmen Herbsttage, die nochmal ein bisschen an den Sommer erinnern. So viele sonnige Nachmittage wie in diese Woche, habe ich glaube ich im August nicht in meinem Garten verbracht. Dafür sehen die Blumenbeete nun wenigstens halbwegs ordentlich aus :-)
Drinnen liebe ich momentan meine zahlreichen Teelichtgläser. Zusammen mit ein paar frischen Rosen, sieht es so schön gemütlich aus. Viel mehr Deko brauche ich zu dieser Jahreszeit nicht. Ein paar Baby Boos wären allerdings noch toll.... Aber wie immer, habe ich noch keine entdeckt.
Na ja, ich hoffe, dass ich noch ein paar der kleinen Kürbisse finden werde. 

Habt einen schönen Tag!
Ich lasse euch viele Grüße hier! Eure Anna








Geschenkpapier mit Sternen, Dekoband, Hirsch-Kissen, Sternchen-Kissen, Papierblume: Art Chateau*
Armband und Kette: Himmelsgold*
Facet Glas TineKHome: Geliebtes Zuhause*
Geschenkanhänger "Love": Ikea
Fotoleinwände: Allposters

*Kooperation


Dienstag, 16. September 2014

Kleine Löffel zum Naschen und ein Buch an dem ich nicht vorbei gehen kann



Die letzten Wochen waren aus verschiedenen Gründen recht turbulent... Die nächsten Ferien nahen bereits mit großen Schritten und ich bin deshalb etwas aufgeregt... 
Ohne Backen geht bei mir trotzdem nichts. Anstatt mich nach der Schule mal gemütlich irgendwo hinzusetzen und zu lesen oder sonst irgendwas zu tun, bin ich noch so irre und schwinge den Schneebesen :-) Und sei es, um mal eben schnell diese leckeren Limetten-Kekse von Fräulein Klein auszuprobieren, die ich doch schon sooo lange mal backen wollte. Und als ich jetzt noch das neue Buch "Fräulein Klein lädt ein" von unserer Fräulein Klein in den Händen hielt und mir die Limetten-Kekse wieder ins Auge fielen... Da konnte ich kaum noch an mich halten.
Es ging wirklich schnell, und das beim Plätzchenausstechen, was sonst nicht gerade zu meinen Lieblingsaufgaben gehört. Was solls. Ich hatte in den Tiefen meines Schrankes diesen tollen Keksausstecher wieder gefunden und wollte nun unbedingt diese kleinen Löffel haben, um sie mit dem allerhöchsten Genuss in meinen Milchkaffee zu tauchen. Ich weiß, manchmal bin ich etwas verrückt. Hätte ja auch irgendein x-beliebiger Cookie getan :-)

Na ja, wie dem auch sein! Die kleinen Löffelchen sind eine wahre Wucht und wenn ihr sie nach dem Backvorgang dann auch noch in flüssige Schokolade taucht... dann wollt ihr mit dem Kaffeetrinken gar nicht mehr aufhören :-)

Hier kommt das Rezept nach Art von unserer lieben Fräulein Klein aus ihrem neuen Buch "Fräulein Klein lädt ein":

Limettenkekse:
1 Bio-Limette
200 gr. Mehl
100 gr. kalte Butter
70 gr. Puderzucker
1/2 Vanilleschote
2 EL Limettensaft
Prise Salz
Limette heiß abspülen und die Schale abreiben.
Mehl mit kalter Butter, Puderzucker, dem Mark der halben Vanilleschote, dem Limettensaft, 
dem Limettenabrieb und dem Salz zu einem glatten Mürbteig verkneten und mind.
1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Auf einer bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen und Löffel ausstechen.
Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 180 Grad ca. 10 min. backen.
Sobald die Plätzchen unten ganz leicht braun werden, aus dem Ofen nehmen und das Backpapier sofort ganz vorsichtig vom Blech ziehen. Kekse erkalten lassen und ggf. mit Schokolade verzieren.
Woher ich den Ausstecher habe, kann ich euch leider nicht mehr sagen. Ich weiß, dass ich ihn mal irgendwo im Internet bestellt habe... Aber bei dem leckeren Plätzchenteig ist es ja auch egal, welchen Ausstecher ihr verwendet. Es wird in jedem Fall super schmecken!

Das Buch (welches ihr ab heute im Handel kaufen könnt), ist genauso wie die anderen beiden auch ein wahrer Augenschmaus. Ich habe ganze zwei Abende auf dem Sofa verbracht und darin gelesen und mich darüber gefreut. Wie auch schon das erste Buch ("Die wunderbare Welt der Fräulein Klein"), ist auch dieses nach Jahreszeiten sortiert, was mir persönlich besonders gut gefällt.
Beim Geliebten Zuhause bekommt ihr übrigens gaaanz viele wunderschöne Dinge, die ihr auch im Buch findet. Ich bin ganz begeistert!

Liebe Yvonne! DANKE für deine traumhaften Bücher und deinen herrlichen Blog, der mich immer wieder aufs neue inspiriert und dabei so authentisch ist! Ich hoffe in den nächsten Jahren auf viele weitere tolle Bücher von dir.

Habt es richtig schön!
Eure Anna






"Fräulein Klein lädt ein": Callwey 
Tasse: Art Chateau
Gläser Miss Ètoile: Geliebtes Zuhause 

Samstag, 13. September 2014

Kleiner Wochenendgruß



Hallo ihr Lieben!

Ich wollte euch ganz schnell mein heutiges Wochenend-Outfit zeigen. In den letzten Tagen war es (zumindest, wenn die Sonne hervor kam) ja nochmal recht warm, worüber ich wirklich froh war, da ich doch manchmal eine richtige "Frostbeule" bin und dann sogar mit einer Wärmflasche ins Bett gehen muss. Soll sogar im August mal vorgekommen sein... hmpf.

Egal. Jetzt ist nochmal Zeit für all meine weißen Blusen (ich glaube ich besitze sechs... ABER: sie sind doch alle anders!). 
Dazu trage ich meistens ein Tuch, wie z.B. das helle mit den Libellen drauf, was gleich auch nochmal ein bisschen sommerlich ist. 
Dazu eine riesige Tasche in schwarz und braun-Tönen...
Die ist echt super. Sie passt nicht nur perfekt zu meinen Boots, die ich bereits im letzten Jahr gekauft habe und die ich immer noch heiß und innig liebe, sondern ist auch unheimlich praktisch. Der Riemen ist schön breit und kann entweder über der Schulter und ganz lässig über dem Arm getragen werden. Seitdem ich die Tasche habe, benutze ich sie wirklich oft und da passt wirklich alles hinein.

Wer meinen Blog verfolgt, der weiß, wie sehr ich Armbänder und auch Halsketten liebe.
Ich habe wirklich richtig viele (vielleicht sollte ich sie mal zählen...) und es kommen immer wieder neue Schmuckstücke dazu (es ist wie mit den weißen Blusen... aber meine Armbänder sind auch alle anders!). Das kleine silberne Armband ist toll. Es ist so schön dezent und rutscht beim Tragen nicht hin und her. 
Ein wirklich tragbares Outfit für jeden Tag. Dezent, aber irgendwie doch chic. 

So, hoffentlich habt ihr ein schönes Wochenende. Wir haben heute Abend noch etwas Schönes vor!

Habt es schön!
Eure Anna



Libellentuch Moshi: Himmelsgold*
Schultertasche Moshi: Himmelsgold*
Armband und Kette Moshi: Himmelsgold*
*Kooperation

Donnerstag, 11. September 2014

Kleines rosa Törtchen mit Brombeeren




Ohhh. Sieht das Törtchen nicht süß aus. Es ist ein kleines Prachtexemplar und hat echt lecker geschmeckt! Dekoriert mit ein paar frischen Brombeeren auf einer Sahne-Creme braucht man den Kaffeetisch nicht weiter "aufmotzen". Der sieht mit der Torte schon schön genug aus. 

Die Tortenplatte passt farblich einfach super zu meinem Törtchen, welches übrigens eine spontane Eigenkreation war. Wie so oft in letzter Zeit lagen aber Papier und Bleistift daneben und ich habe das Rezept für euch mitgekritzelt, so dass ihr es Nachbacken könnt, wenn ihr mögt:

Schokoladen-Mandel-Torte mit Brombeeren

Zutaten:
115g Butter, abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone, 200g Zucker
2 Eier, 1 Prise Salz, ausgekratztes Mark einer Vanilleschote
120g Mehl, eine Hand voll gehobelte Mandeln,
2 EL Zucker zum Bestreuen,
150g zartbitter Schokolade, 1 Becher R* Cremefine zum Schlagen, evt. etwas rote Speisefarbe, Brombeeren

Zubereitung:
Eine Springform (15cm) leicht ausbuttern oder mit Backpapier auslegen. Die Butter bei mittlerer Temperatur schmelzen und beiseite stellen. Zucker und Zitronenschale in die Rührschüssel geben. 
  Die Eier nacheinander hinzugeben und mithilfe eines Schneebesens gut verrühren. Salz und Vanille dazu geben. Dann das Mehl einrühren. Flüssige Butter dazugeben, alles zu einem schön geschmeidigen Teig verarbeiten und in die vorbereitete Form geben. Mandeln auf dem Teig verteilen und alles mit 2 EL Zucker bestreuen. Den Kuchen ca. 25-30 Minuten lang backen bei 175Grad Umluft backen.
Den Kuchen gut auskühlen lassen und anschließend vorsichtig in zwei Teile schneiden.
In der Zwischenzeit die Schokolade im Wasserbad langsam schmelzen. Die geschmolzene Schokolade auf die untere Kuchenhälfte streichen und die andere Kuchenhälfte mit den Mandeln vorsichtig oben drauf legen.
Die Sahne steif schlagen und ggf. etwas rote Lebensmittelfarbe dazu geben, um die Sahne rosa zu färben. Den Kuchen mit der Sahne bestreichen und anschließend mit Brombeeren oder anderen Beeren dekorieren.
Da macht nicht nur das Fotografieren großen Spaß, sondern auch das Essen :-) Aber das wisst ihr ja mittlerweile. 
Zur Torte gibt es bei mir eine leckere Tasse Tee. Momentan trinke ich tatsächlich wieder mehr Tee als Kaffee... Mal sehen, wie lange :-) 
Ich bin ein wenig traurig, dass es die leckeren frischen Beeren nun bald erstmal nicht mehr zu kaufen gibt. Aber ich bin mir sicher, ich werde Alternativen finden!

Diese Woche bin ich ziemlich verplant und ich freue mich schon auf ein entspanntes Wochenende, an dem ich ein bisschen was für den Blog vorbereiten möchte. 

Habt einen wunderschönen Tag! Eure Anna






Tortenplatte Miss Étoile: Art Chateau*
Tasse "For someone special": Art Chateau*
Papierblumen im Set von Miss Étoile: Art Chateau*
Armbänder und Halsketten von Moshi: Himmelsgold*
Schürze: Casa di Falcone
*Kooperationen 

Dienstag, 9. September 2014

Kleiner Schokoladenkuchen im Weckglas




Am letzten Wochenende haben wir ganz schön geschlemmt! Zum Dessert gab es am Freitag Abend einen warmen Schokoladenkuchen im Glas mit einer flüssigen Schokoglasur, die ich dann noch mit Nüssen und Brombeeren verziert habe.
Es hat einfach köstlich geschmeckt und der Kuchen war recht schnell gebacken. 
Es war eine spontane Idee und auch das Rezept habe ich total improvisiert, aber zum Glück mitgeschrieben. Man weiß ja nie :-) Und jetzt bin ich doch froh, dass ich es notiert habe, denn den Kuchen werde ich sicherlich noch einmal backen!
Ich wollte schon sehr lange mal Kuchen im Glas backen und habe dafür Weckgläser verwendet. Die sehen nicht nur super aus, sondern sind auch noch sehr praktisch! Und wer bitte sagt, dass man Weckgläser nur zum "Einwecken" verwenden kann.

 
Yummy-Schokokuchen im Glas

Zutaten:
120g Mehl, 1 Ei, 100g Zucker, 2TL Backpulver, 1/2 TL Zimt, 100g gemahlene Mandeln, 70ml Öl, 100g geschmolzene zartbitter Schokolade, 120g Naturjoghurt

Zubereitung:
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Das Ei mit dem Zucker schaumig schlagen. Anschließend das Sonnenblumenöl einrühren.
Joghurt, Mehl und Backpulver unterrühren, genauso wie die geschmolzene, leicht abgekühlte Schokolade. Die kleinen Weckgläser leicht einfetten und den Teig in die Gläser füllen.
Bei mir hat es genau für sechs kleinere Weckgläser gereicht. Achtet darauf, die Gläser nur bis zu einer dreiviertel-Höhe zu befüllen, sonst laufen euch die Kuchen über :-)
Anschließend bei 180Grad ca. 10 bis 15 Minuten backen.

Für die Dekoration:
100g Vollmilchschokolade schmelzen und über die Kuchen gießen. Diese können anschließend mit Nüssen oder Beeren dekoriert werden.




Dazu habe ich einen leckeren Kusmi-Tee aus einer meiner neuen Lieblingstassen getrunken. Dann schmeckt der Tee doch gleich nochmal so gut. Die Löffel sind so schön... die werde ich jetzt wirklich mal öfters benutzen. Für die großen Tassen sind sie dann aber doch eher ungeeignet :-) Da verschwinden sie nämlich komplett drin, aber zumindest der Kuchen lässt sich damit prima auslöffeln!

Wenn ihr also noch eine leckere Kuchen-Idee sucht, kann ich euch diesen hier nur sehr empfehlen!

Habt es schön!
Eure Anna





Tasse Bastian Collection, Kissen Hirsch und Kissen Sterne: Art Chateau
Teller Green Gate: Geliebtes Zuhause
Weckgläser: Edinger Neuheiten Shop


Samstag, 6. September 2014

Gâteau de Crêpes... einfach lecker!




Guten Morgen!
 
Einen meiner leckeren "Gâteau de Crêpes" habe ich euch ja bereits zu Beginn der Woche gezeigt. Es war allerdings nicht mein erster "Pfannkuchen-Kuchen". Da der erste (den seht ihr hier) so lecker war, habe ich direkt einen zweiten Turm aus Crêpes gebaut. Das Rezept ist aus dem Buch "Zucker, Zimt und Liebe", aus dem ich nun wirklich schon einige Rezepte nachgebacken und ausprobiert habe. Enttäuscht wurde ich dabei noch nie. Im Gegenteil, die Rezepte sind sehr einfach umzusetzen und schmecken jedes Mal köstlich. Und der Kuchen sieht auch einfach klasse aus. Ein richtiger Hingucker auf dem Kaffeetisch.

Da die Himbeerzeit nun langsam vorbei ist, lassen sich bestimmt auch andere Früchte dekorieren. Ich könnte mir den Turm auch gut mit einer ordentlichen Portion Amarena-Pflaumen vorstellen.

Hier ist das Rezept, welches ich etwas abgeändert habe:

Zutaten Teig:
5 Eier, 1 Msp. Salz, 1 EL Zucker, 350ml Milch, 200g Mehl

Zutaten Füllung:
300ml Rama Cremefine zum Schlagen, 1EL Schmand, 1 EL Puderzucker, Mark einer Vanilleschote

Zutaten Dekoration:
Himbeeren und Puderzucker

Zubereitung:
1. Für den Teig die Eier mit Salz und Zucker in einer Schüssel verrühren. Milch und Mehl hinzufügen und den Teig kurz ruhen lassen.
2. Den Crêpes-Maker erhitzen (alternativ könnt ihr die Crêpes natürlich auch in einer Pfanne braten) und so viele Crêpes backen, bis der Teig aufgebraucht ist. (Dafür braucht ihr jede Menge Geduld!). Alle Pfannkuchen gut abkühlen lassen. 
3. Für die Füllung Sahne steif schlagen, Schmand, Puderzucker und Vanillemark zufügen und weiterschlagen.

4. Anschließend den Crêpes-Turm zusammenbauen: einen Crêpe auf eine Tortenplatte legen, 1 EL Vanillesahne daraufgeben und verstreichen. Dann abwechselnd Crêpes und Sahnefüllung aufeinander schichten, bis zum Schluss der schönste Crêpe als krönender Abschluss übrig bleibt. Diesen oben auf legen und mit Himbeeren und Puderzucker garnieren.

Ihr könnt den Kuchen am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Glaubt mir, die Arbeit mit der Backerei lohnt sich wirklich sehr!

Habt weiterhin ein schönes Wochenende!





"Zucker, Zimt und Liebe" von Virginia Horstmann: Geliebtes Zuhause*