Mittwoch, 22. Oktober 2014

Auszeit vom Alltag




Back home...

Ich bin zurück aus der allercoolsten Stadt aller Städte und hatte eine wahnsinns Zeit, von der ich euch gerne ab und an berichten werde. Als kleinen Einstieg gibt es heute eine kleine Kostprobe mit einer Mini-Auswahl an NYC-Bildern aus meinem großem Fundus, den ich immer noch nicht komplett gesichtet habe. Zur Zeit habe ich noch etwas mit meinem Jetlag zu tun...
Sechs Tage Manhattan sind ein kleiner Traum. Ich habe mich die ganze Zeit immer wieder, wie in einem Film gefühlt. Es kamen mir so viele Dinge aus amerikanischen Filmen und von Bildern bekannt vor, dass ich innerlich (und manchmal auch äußerlich lauthals) gejubelt habe, weil ich nicht mehr an mich halten konnte. 


Wieder daheim ist es gar nicht so einfach, wieder zur Ruhe zu kommen. Wir haben in den letzten zwei Amerika-Wochen so viel gesehen und erlebt, dass ich mir momentan immer mal wieder eine kleine Auszeit gönne. Sei es zu Hause, bei einer leckeren Tasse Jasmin-Tee (ich habe eine neue Lieblingstasse!) oder aber auch unterwegs. 
Kleine Auszeiten zwischendurch sind mir wichtig und super Anregungen dafür habe ich z.B. hier gefunden. Dort gibt es z.B. wunderbare Massageangebote, die nach einem Städtetrip genau richtig sind. Nicht, dass man nach einem Urlaub direkt wieder Urlaub bräuchte, aber solche kleinen "Inseln" im Alltag sind einfach herrlich und so wichtig. Sobald der Alltag mich wieder eingeholt hat, finde ich es immer schön, wenn man kleine "Auszeit-Termine" hat, auf die man sich immer wieder freuen kann, dann wird die Zeit bis zum nächsten Urlaub auch nicht so lang. Egal, ob es sich dabei nun um eine Massage, einen Wochenendtrip, oder einfach nur um eine gemütliche Tasse Tee auf dem heimischen Sofa handelt.  



Manhattan ist natürlich nicht nur rein architektonisch eine Reise wert, sondern auch ein wahres Shopping-Paradies. Am Anfang war ich jedoch ziemlich Reizüberflutet von der Stadt an sich und den tollen Geschäften. Fündig geworden bin ich dann aber trotzdem, was jetzt nicht wirklich erstaunlich ist.

Toll finde ich auch meinen neuen Nagellack der Firma CND Vinilux, der nach dem Auftragen bis zu sieben Tage hält (ich habe es selbst getestet und bin restlos begeistert!). Es gibt ein schönes Farbsortiment. Auf dem Bild trage ich die Farbe #161 "Burnt Romance", die ich vor allem jetzt im Herbst besonders schön finde.

Beim nächsten Post gibt es mehr NYC-Fotos, versprochen!

Habt es richtig fein!
Eure Anna






Montag, 20. Oktober 2014

Summer in Autumn



Da bin ich nun wieder! Zurück und sehr gut erholt aus dem aufregendsten Urlaub ever, von dem ich euch hier natürlich noch ganz bald berichten werde. Fotos aus New York, Ohio und Kanada werde ich euch natürlich nicht vorenthalten. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass ich die ganze Bilderflut auf meiner Speicherkarte erst einmal sichten und ordnen muss, bevor ich dann eine kleine Auswahl für euch heraussuche. 
Nun plagt mich ein Jetlag, renne aber trotzdem die ganze Zeit mit einem Dauergrinsen auf meinem Gesicht herum. Sooo viele schöne Dinge haben wir erlebt und alles meistens bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein. Genauso ein Wetterchen begrüßte uns dann auch gestern am Flughafen. Ein bisschen wie "Sommer im Herbst". Ich kann gar nicht glauben, dass wir tatsächlich nächstes Wochenende unsere Uhren eine Stunde Richtung zurück drehen müssen...

Heute habe ich einfach nur mal drauf losgeknipst und ihr könnt meine Lieblingsuhr sehen, die ich eigentlich jeden Tag trage und die einfach zu allem passt. Besonders gut gefällt mir daran die rosé goldene Farbe, die sich einfach super zu anderen Schmuckstücken kombinieren lässt. Gekauft habe ich meine Lieblingsuhr bei Christ. Dort findet auch noch eine weitere tollen Uhren im gold-rosé Look.
Eine meiner Lieblingsnagellackfarben ist No. 521 Rose Caché von Chanel. Die Farbe ist schön dezent und passt super zu meinem Outfit.
Sicherlich ist es der letzte Holunder, den ich in diesem Jahr finden konnte. Alle anderen Beeren sind bereits verblüht.

Ich wünsche euch weiterhin eine tolle Woche und lasse viele Grüße hier, 
Eure Anna





Mittwoch, 15. Oktober 2014

Küchendeko im Herbst




Hallo ihr Lieben!

Heute gibt es mal nichts zum Nachbacken. Wir können ja jetzt auch nicht immer Backen. Zwischendurch muss auch mal Dekoriert werden :-) Wir wollen unsere Cupcakes und Kuchen schließlich in einer gemütlichen Umgebung aufessen. 
Bestimmt habt ihr schon bemerkt, dass ich es zur Zeit lieber etwas schlichter mag. Im Herbst wird meine Deko übersichtlicher und dezenter. Weiß, grau und gerne auch ein wenig rot ziehen dann in meine Wohnung ein. Zusammen mit vielen Teelichtern, die ich überall verteilt habe ist es so gemütlich. Am liebsten mag ich dann die Facetgläser und Duftkerzen von TineKHome. Besonders toll finde ich dabei die jahreszeitlich passenden Duftnoten, wie z.B. "Pure Autumn". 

Ganz neu gibt es nun bei Geliebtes Zuhause Duftkerzen der Firma Skandinavisk. Ich selbst besitze zwar (leider) noch keine dieser Kerzen, sie stehen aber schon ganz oben auf meiner Einkaufsliste. Die Kerzen sind zwar nun nicht gerade ein Schnäppchen, brennen dafür aber 45 Stunden.
Ansonsten steht bei mir momentan immer eine große Schale mit Äpfeln auf dem Tisch. Ihr wisst ja: "An apple a day keeps the doctor away".

Habt einen schönen herbstlichen Tag,
Eure Anna






Bezugsquellen:
Facetgläser und Duftkerze von TineKHome: Geliebtes Zuhause
Geschirrtuch Naomi beige Green Gate: Geliebtes Zuhause
Schalen in grau und weiß Ib Laursen: Geliebtes Zuhause

Sonntag, 12. Oktober 2014

Mini-Donut Rezept am Sonntag




Ich habe mal etwas ganz anderes gebacken. Etwas, was ich vorher noch nie gebacken habe und dabei läuft mein Backofen ja nun wirklich ständig! 
Angelehnt an meine Reise in die USA sind es kleine Donuts geworden, die ich allerdings nicht frittiert, sondern in einer Silikonbackform gebacken habe. So sind due Donuts nicht so fettig und haben weniger Kalorien (hüstel). In New York werde ich damit wohl nicht durchkommen :-)

Nun aber zum Rezept:

Mini-Donuts (für 15 Stk)
Zutaten Teig:
200g Mehl, 1/2TL Backpulver, 1 Prise Salz, 70g Zucker, 1 Ei, 3TL Butter, 120ml Milch, 1TL Vanillenzucker

Zutaten Glasur:
1/2 Eiweiß, 180g Puderzucker, Saft einer halben Zitrone, Lebensmittelfarbe (ich habe diese hier benutzt)

Zubereitung:
Aus den angegebenen Zutaten einen Rührteig herstellen und diesen in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die Silikonbackform leicht fetten und den Donutteig mit dem Spritzbeutel in die Form füllen.
Den Backofen auf 170Grad Umluft vorheizen und die Donuts für ca. 10-14 Minuten (je nach Backofen) backen, bis sie gold-braun sind.
Anschließend etwas auskühlen lassen, bevor ihr sie aus der Silikonform nehmt.

Wenn die Donuts vollständig ausgekühlt sind, könnt ihr euch ans Verzieren machen. Ich habe dafür eine gefärbte Zuckerglasur angerührt. Dafür schlagt ihr das Eiweiß halb steif und rührt den gesiebten Puderzucker unter. Ihr könnt eure Donuts aber genauso gut mit Schokoladenglasur verzieren. Ein paar Streusel, gehackte Nüsse o.ä. drauf und fertig ist die kleine Schlemmerei.

Das Backen hat echt Spaß gemacht und die Donuts sehen toll aus. So süß und klein... Geschmeckt haben sie auf jeden Fall super!
Eine Woche Herbstferien liegen nun noch vor uns und ich bin mir sicher, ich werde euch im Anschluss einiges zu berichten haben.

Lasst es euch gut gehen!
Ich lasse liebe Grüße hier!
Anna





Bezugsquellen:
Mini-Donut Silikonform: Mein Cupcake
Wilton Buttercreme Deko-Set (Spritzbeutel): Mein Cupcake
Lebensmittelpulver aubergine: Mein Cupcake
schwarze Zuckerstreusel von Miss Étoile, Sternchen-Tüten, Sternchen-Band und Glasflaschen: Casa di Falcone




Donnerstag, 9. Oktober 2014

Schokoladen-Küsschen





Huhu!

Ich habe heute etwas gaaaanz besonders feines und schokoladiges für euch und melde mich damit mitten aus den Herbstferien. 

Ein kleiner Traum für alle, die SCHOKOLADE lieben! Meine Kekse waren schnell aufgegessen, dass ich wohl bald wieder backen muss. Das Grundrezept dafür stammt aus dem Buch "Zucker, Zimt und Liebe Jeannys süsse Rezepte". Ich habe es allerdings verändert.

Aber bevor ich hier noch weiter schwärme, schwingt lieber ganz schnell Schneebesen und den Spritzbeutel! Hier ist das Rezept:

Zutaten Teig:
50g gemahlene Mandeln, 1EL Zucker, 190g Mehl, 40g ungsüßtes Kakaopulver, 1/4 TL Backpulver, 1/2 TL Salz, 230g zimmerwarme Butter, 125g Puderzucker, 1EL Rum

Zutaten Füllung:
225g Schokolade (zartbitter) grob gehackt, 1 EL Butter, 200 ml Sahne

Zutaten:
1. Butter und Puderzucker hell und cremig schlagen. Mehl, Kakao, Backpulver und Salz in einer anderen Schüssel mischen und zu der Butter-Mischung geben. Anschließend die Mandeln und den Rum dazu geben. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten und diesen in Frischhaltefolie gewickelt für ca. 1 Stunde kalt stellen.

2. Den Teig in drei Teile teilen. Aus den Dritteln Rollen formen (ich habe das auf einer bemehlten Arbeitsfläche gemacht). Die Rollen sollte ungefähr einen Durchmesser von 2cm haben. Davon ca. 1,2 cm dicke Stücke abschneiden und diese zu Kugeln formen. Auf ein Backblech legen und bei 180Grad Umluft ca. 10 Minuten backen. Die Kugeln laufen beim Backen noch etwas auseinander. Kekse abkühlen lassen.

3. Für die Füllung die Sahne in einem Topf erhitzen, aber nicht aufkochen lassen und diese anschließend über die Schokolade und die Butter gießen. Kurz stehen lassen und dann gut rühren, bis sich die Schokolade gelöst hat und schön glänzt. Abkühlen lassen und anschließend in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die Schokoladencreme auf jeweils eine Seite der Kekse spritzen und jeweils einen zweiten Keks oben drauf setzen.

Ich habe meine Kekse in einer Blechdose im Kühlschrank aufbewahrt.
Sie schmecken einfach köstlich und sehen noch dazu auch sehr dekorativ aus. Ein kleines Schälchen mit ein paar der "Schoko-Küsschen" stand zumindest kurzfristig auf meinem Küchentisch. So schnell, wie die weg waren, konnte ich kaum gucken :-)

Habt es süß und fein!
Euer Annalein



graue Schälchen Ib Laursen: Geliebtes Zuhause
Buttercreme Spritzbeutel: Mein Cupcake

Sonntag, 5. Oktober 2014

Herbstliche Cupcakes






Na, habt ihr alle ein schönes langes Wochenende?

Während ihr diesen Post hier lest, mache ich den "Big Apple" unsicher, ihr dürft mir gerne HIER folgen.
Schon vor zwei Wochen hatten ich mit zwei ganz lieben Freundinnen einen schönen Nachmittag bei Apfel-Zimt-Cupcakes und Apfelpunsch. Damit habe ich die "Punsch-Zeit" wohl so früh eröffnet wie noch nie. Aber genau an diesem Nachmittag war es wirklich sehr ungemütlich, so dass wir es uns drinnen gemütlich gemacht haben. Was gibt es viel besseres, als einen Nachmittag zu "verquatschen" und dabei etwas Leckeres zu schlemmen.

Die Apfel-Cupcakes waren schnell gemacht. Jetzt sagt ihr sicher: DAS sagt sie IMMER :-) Ja ich weiß, aber hier musste es wirklich schnell gehen, da ich nach der Arbeit kaum noch Zeit hatte, etwas vorzubereiten. Also habe ich einen Rührteig einfach etwas abgewandelt. Die Topping-Creme ist nichts anderes als aufgeschlagene R*Cremefine, verfeinert mit etwas Kardamom.
Geschmeckt hat es köstlich, so dass ich diese feinen Küchlein sicherlich nicht zum letzten Mal gebacken habe.

Apfel-Zimt-Cupcakes mit Creme-Topping
Für 12 Cupcakes:

Zutaten:
125g Butter, 70g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 2 Eier, 1/2 Päckchen Backpulver, 50g gemahlene Mandeln, 150g Mehl, 4 EL Milch, 2EL Kakao, 1TL Zimt, 1 großer Apfel
Topping:
R*Cremefine zum Schlagen, 1/2 TL Kardamom gemahlen


Zubereitung:
Butter, Zucker, Vanillezucker, Milch und Eier cremig schlagen. Danach die trockenen Zutaten mischen und unter die Eimasse rühren. Den Apfel grob raspeln und unterheben.
Die Cupcakes bei 180Grad ca. 20 Minuten backen.

Topping:
 Die Sahne steif schlagen und mit dem Kardamom würzen. In einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und in Kreisen auf die Kuchen spritzen.


Den Tisch hatte ich bereits am Nachmittag zuvor gedeckt, so dass ich mich nach der Arbeit nur noch auf die Küchlein konzentrieren konnte :-) Das das Wetter, wie bereits geschrieben wirklich dürftig war, gab es auch "kerzentechnisch" das volle Programm und ich konnte mal wieder meine Duftkerze anzünden.

Es hat sich gelohnt und übrig geblieben ist auch nichts.
Getrunken haben wir nicht nur warmen Apfelpunsch, sondern ein Gläschen Sekt, da die beiden anwesenden Mamis noch stillen, natürlich in der alkoholfreien Variante, die mir ebenfalls sehr lecker war.

Ich hoffe, dass es ganz bald zu einer Wiederholung kommt und wer weiß, was dann für ein Kuchen auf dem Tisch stehen wird.

Einen schönen Tag wünsche ich euch!
Anna*






Bezugsquellen:
Cupcake-Topper von Miss Étoile, Servietten, große gemusterte Schale, Platzsets und Duftkerze von TineKHome: Geliebtes Zuhause
Geschirr von GreenGate: Geliebtes Zuhause

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Kleine herbstliche Teezeit







Guten Tag!

Ich hoffe, ihr habt Lust auf eine kleinen gemütliche "Teezeit" an meinem Küchentisch?! Es gibt auch ein feines Stück warme Apfeltarte dazu, die einfach himmlisch lecker schmeckt und ratz fatz im Backofen ist. Und da morgen ja Feiertag ist und ihr vielleicht frei und Lust zum Backen habt...

Meine liebe Freundin und ich haben uns einen wunderschönen Nachmittag gemacht und es uns später noch bei einem Gläschen Sekt gemütlich gemacht.
Doch zuvor haben wir zwei leckere Tees von Løv Organic ausprobiert. Zur Apfeltarte hate mir vor allem der aromatische Apfel-Zimt-Tee geschmeckt. Danach gabs einen Orangen-Zimt-Rooibos-Tee, der ebenfalls herrlich geduftet hat und einfach lecker ist. Es muss eben nicht immer Milchkaffee sein.

Damit ihr euch auch einen so gemütlichen Tee-Nachmittag mit der besten Freundin machen könnt, habe ich für euch das Tarte-Rezept notiert und hoffe, dass es euch gut schmecken wird.

Habt einen wunderschönen Tag!
Eure Anna 
(die jetzt ganz schnell Koffer packen muss, denn ganz bald geht es los. Und wer Lust, der kann unseren kleinen Urlaubstrip HIER verfolgen.)

Apfeltarte

Zutaten für den Teig für eine rechteckige Tarteform:
 100 g Mehl, 50 g Zucker, 60 g Butter , 1 Ei,

Zutaten für die Füllung:
2 kleine oder 1 großer Apfel, 3 EL Crème fraîche, 1 Eigelb, 3 EL Joghurt, 2EL Vanillezucker.

Zubereitung:
Den Mürbeteig aus den angegebenen Zutaten kneten, wenn er zu trocken ist, 1 EL Wasser hinzufügen. Der Teig wird dann in die Tarteform gedrückt, so dass die gesamte Form mit Teig bedeckt ist. An den Rändern den Teig dünn nach oben ziehen.
Die Tarte muss nun "blind" gebacken werden. Dafür den Teig mit Backpapier auslegen und mit schweren Hülsenfrüchten (ich nehme z.B. Kichererbsen) bedecken. Bei 180 Grad für 10 Min. backen und die Hülsenfrüchte anschließend entfernen. Die Tarte erneut für 10 Minuten backen und dann aus dem Ofen nehmen.
In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten:
Dafür werden Crème fraîche, 1 Eigelb, 3 EL Joghurt, 2 EL Vanille Zucker gut verrührt.
Die Äpfel schälen und in Scheiben schneiden. 3 große EL von der Füllung werden direkt auf den Tarteboden gegeben. Die Apfelscheiben darauf schichten und den Rest der Joghurtcreme auf die Äpfel geben. Wer mag kann noch etwas Zimt auf die Äpfel geben. 

Anschließend wird die Apfeltarte bei 180 Grad für 20 Minuten gebacken.
Noch etwas warm schmeckt sie mir am besten.






Bezugsquellen:

Apfel-Zimt Früchtetee und Orangen-Zimt-Rooibos-Tee: Løv Organic
gemusterte Schalen und Platzsets von TineKHome: Geliebtes Zuhause
Green Gate Geschirr rot mit Punkten: Geliebtes Zuhause
Kissen Hirsch: Art Chateau
rosafarbener Wickelpullover: Noa Noa
Rechteckige Tarteform: Amazon