Samstag, 13. Dezember 2014

13 ★ Spekulatius-Macarons oder auch: neues Hüftgold




Guten Morgen am adventlichen Samstag!

Sitzt ihr schon gemütlich am Frühstückstisch und plant euren Tag? Vielleicht habt ihr ja Lust, etwas ganz Feines in den Backofen zu schieben und dabei zu kleinen KünstlerInnen zu werden?! Dann versucht meine gebackenen Spekulatius-Macarons... 

Nachdem sich hinter dem gestrigen Türchen "nur" ein paar hübsch anzusehende Blümchen befanden, ist es doch heute wieder Zeit für Hüftgold. Ich muss sagen, in der Anfertigung von Macarons bin ich mittlerweile recht geübt. Habe ich bei den ersten  Versuchen noch aufgeregt hin und her hibbelnd vorm Backofen gestanden und genau (!!!) 14 Minuten abgewartet, sitze ich nun recht entspannt und gelassen am Küchentisch und lese oder blogge, während die Macaron-Schalen im Ofen trocknen. Mit Stolz kann ich behaupten, dass mir die süßen Teilchen noch nie misslungen sind, was natürlich an der sehr guten Freundschaft zu meinem Backofen liegen könnte. Wir ihr sicherlich bereits feststellen konntet, verstehen wir zwei uns einfach super :-) Könnt ihr auch gerne meine Hüften fragen, wo sich die Endprodukte so langsam bemerkbar machen.

Wie dem auch sei. In die Massenproduktion bin ich bisher noch nicht gestartet, dafür macht es mir aber wirklich so richtig Spaß, eine Ration der kleinen süßen Häppchen anzufertigen.
Diese hier sind sehr weihnachtlich und deshalb auch nicht ohne Kalorien. Wer mehr über die Anfertigung von Macarons erfahren möchte, kann sich auch bei Aurélie Bastian schlau machen. Da habe ich nämlich meine ersten Anregungen und Tipps her, die mir bei der Umsetzung wirklich sehr geholfen haben und auch das folgende Rezept stammt von ihr. Auf ihrer Seite findet ihr sogar eine wirklich gute Video-Anleitung! 

Nun aber zum Rezept, was man natürlich beliebig verändern kann, außer bei den Mengenangaben. Und jaaa... das Eiweiß MUSS genau 36 Gramm wiegen, auch wenn es sich verrückt anhört :-)

Spekulatius-Macarons

Zutaten für die Schalen:
45 g gemahlene Mandeln, 75 g Puderzucker, 36 g Eiweiß (Größe M, min. 5 Tage alt), 1 EL Zucker, etwas Spekulatiusgewürz

Zutaten für die Ganache:
100 g weiße Schokolade, 50 g Schlagsahne, Spekulatiusgewürz

Zubereitung:
1. Die gemahlenen Mandeln und den Puderzucker in einen Zerkleinerer geben und fein mixen. Dieses Mandel-Puderzucker-Mehl durch ein feines Sieb streichen. Bitte keine Stückchen zu dem Mehl geben. An dieser Stelle ein wenig des Spekulatiusgewürz hinzufügen.
2. Eiweiß mit dem Handmixer schlagen und den Zucker dazugeben. Weiter schlagen, bis die Masse schön weiß ist und ein fester Schnee entstanden ist. 
3. Das Mandel-Puderzucker-Mehl vorsichtig mit dem Eischnee verrühren. Dafür immer nur eine kleinere Menge des Mehls zum Eischnee geben und mit einem Teigschaber unterrühren. Die Masse darf nicht zu flüssig und nicht zu fest sein.
4. Die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen (ihr könnt auch einen Gefrierbeutel nehmen und diesen an einer Ecke aufschneiden) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech kleine Kreise spritzen. Die Schalen anschließend für ca. 20 Minuten trocknen lassen und den Backofen auf 150 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
5. Die Macaronschalen anschließend bei 140 bis 145 Grad Ober- und Unterhitze 12 bis 14 Minuten backen. Das Blech dann aus dem Ofen nehmen und das Backpapier vorsichtig auf eine Arbeitsfläche ziehen. Gut abkühlen lassen.

6. Nun lässt sich die Ganache zubereiten. Dafür die Schlagsahne erhitzen und auf die in Stücke gebrochene weiße Schokolade gießen. Das Spekulatiusgewürz hinzufügen. Anschließend so lange mit einem kleinen Schneebesen rühren, bis eine cremige Masse entstanden ist. Die Ganache abdecken und im Kühlschrank ca. 40 Minuten erkalten lassen. Zwischendurch immer wieder durchrühren. 
7. Die Ganache in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf eine Hälfte der Macaronschalen spritzen. Jeweils eine weitere Macaronschale darauf setzen.

Dann nur noch genießen und im 7.Himmel schwelgen.

Ein kleiner Tipp: Die Macarons lassen sich abgepackt super einfrieren und auch weider auftauen. Was gut ist, wenn man diese für einen bestimmten Zeitpunkt vorbereiten möchte.

Habt einen schönen Advents-Samstag!
Eure ★ Anna

PS.: Das ich total auf Sternchen stehe, ist sicherlich auch kein Geheimnis mehr :-)





Bezugsquellen:
Sternchen-GreenGate Geschirr, Sternchentasche: Art Chateau
Sternchen-Serviette GreenGate: Himmelsgold

Kommentare:

  1. Hallo Anna,
    hatte ich mal erwähnt, dass ich im Winter immer genau 5 Kilo mehr wiege als im Sommer! ;-)))
    Dein Rezept gehört dann übrigens auch zu den Schuldigen ;-)))) und wenn man sie sogar einfrieren kann,
    dann seh ich für den Sommer schon schwarz! Grins!

    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anna
    Du hast schon so Toole Sachen gebacken da bekomme ich echt Appetit und Lust auf backen .
    Zu spät ist noch nicht oder....
    Tolle Fotos und Ambiente
    Wünsche dir einen schönen dritten Advent
    Run lieben Grus
    Nina

    AntwortenLöschen
  3. Hej hej Anna,
    danke für das tolle Rezept, die sehen ja wirklich klasse bei dir aus! Ich habe mich bisher noch nicht an Macarons heran gewagt, nur damit geliebäugelt, da sie immer so fantastisch aussehen, aber nun werde ich mich wohl spätestens an den Feiertagen mal an die Macarons-Bäckerei heranwagen. (Wir müssen erst noch unsere schwedischen Lussekatter verspeisen;))
    Auch den Tip mit dem Einfrieren finde ich sehr gut, habe aber noch eine Frage dazu: "Friert man sie ganz komplett ein, also mit der Ganache?"
    Freue mich auf deinen neuen Post, das ist schon eine tolle Leistung, dein Post-Adventskalender, Hut ab!
    Wünsche dir einen entspannten dritten Advent,
    liebe Grüße
    Mone*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure lieben Worte, Anregungen und Ideen!