Freitag, 24. Juli 2015

Ein fruchtiger Crumble und eine neue Uhr



Back home habe ich natürlich erstmal den Backofen angeworfen. Im Supermarkt liefen mir nicht nur frische rote Stachelbeeren über den Weg, sondern auch Kirschen und Blaubeeren. Im Urlaub habe ich die rosafarbene Backform für nur fünf Euro ergattert. Klar, dass ich daran nicht vorbei gehen konnte und auch noch die passenden Muffinförmchen mitgenommen habe. Farblich passt diese Porzellanserie, die aus Portugal stammt einfach perfekt zu meinem restlichen Geschirr. 
Aus den frischen sommerlichen Beeren habe ich dann einen Crumble gezaubert. 
Crumble habe ich noch nicht wirklich oft zubereitet, deshalb hat es mir noch größeren Spaß gemacht, eine Rezept-Mischung auszudenken und auszuprobieren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.


Diesen Crumble könnt ihr mit frischen Beeren eurer Wahl machen, solange die Gesamtmenge der Früchte die gleiche bleibt.
Hier ist das Rezept für euch:

Sommerlicher Beeren-Crumble

Zutaten:
125 g Butter, 220 g Mehl, 500 g Kirschen, 200 g Heidelbeeren, 
200 g Stachelbeeren, 120 g Zucker 2 EL Vanillezucker

Zubereitung: 
Butter langsam schmelzen und kurz auskühlen lassen. Die Beeren waschen verlesen und größere Früchte halbieren. Kirschen entkernen. Die Backform buttern und die Früchte hineingeben. Alle trocknen Zutaten mischen und die Butter unterrühren. Mit dem Knethaken des Rührgeräts zu streuseln kneten.
Die Streusel abgdeckt für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Dann über die Früchte geben und bei 200 Grad ca. 30 Minuten im Ofen backen.

Dazu passen Vanilleeis und Sahne. 
 

Ich persönlich stehe ja total auf Streusel, was daran liegen mag, dass ich früher schon bei meiner Oma in der Küche stand und immer vom Streuselteig genascht habe...
In Wien gab es eine sehr große Auswahl an Limonaden, so dass ich ordentlich shoppen war (keine Angst, ich habe nicht nur Limonaden eingekauft) und eine Auswahl mit nach Hause gebracht habe. Die Rharbarerlimonade ist eine wahre Wucht und ich habe sie noch nie zuvor gesehen. Schmeckt wirklich köstlich und ist eiskalt eine absolute Erfrischung.

Die beiden hellblau gepunkteten Dessertteller von Greengate sind neu bei mir eingezogen. Die fand ich schon lange schön und die passenden Cups habe ich ja bereits seit einiger Zeit. Nun haben sie endlich Gesellschaft bekommen. Ich mag es, wenn der Küchentisch mit meinen TineK Facettgläsern und Duftkerzen dekoriert ist und wir dann das Greengate Geschirr dazu benutzen.


Dann muss ich euch unbedingt noch von meiner neuen Uhr berichten. Eine Jord Wood Watch, die sich an meinem Handgelenk ziemlich gut macht. Erst war ich skeptisch... Eine Uhr aus Holz. Jetzt bin ich begeistert. Die Uhr trägt sich einfach super.  
Mein Modell (Koa & Rosé Gold) hat ein zartrosafarbenes Ziffernblatt, welches mit Swarowski Steinchen besetzt ist. Besonders praktisch finde ich, dass es eine Automatikuhr ist, die nur dann läuft, wenn sie auch getragen wird. So spart man sich lästiges Wechseln von Batterien. Obwohl die Uhr aus Holz ist, ist sie sehr leicht, so dass man sie beim Tragen eigentlich nicht bemerkt.


Und damit schicke ich euch nun ins hoffentlich sonnige Wochenende.
Macht es euch richtig schön und vielleicht habt ihr ja am Wochenende ja ebenfalls Lust auf einen Crumble.

Liebe Grüße, Eure Anna


Greengate Spot Teller hellblau: Geliebtes Zuhause*
Tine K Home Facettgläser Clear: Geliebtes Zuhause
Tine K Home Duftkerze Feige: Geliebtes Zuhause
JORD Wood Watch Modell Koa & Rosé Gold: Wood Watches by JORD*

*Kooperation

Kommentare:

  1. Mmmhhh ich liebe Crumble. ..am liebsten mit Sahne.
    Die Uhr ist der Hammer...so stylish mit Holz.
    SchönesWochenende. ...janine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anna,
    eine tolle Uhr, die würde mir auch gefallen;-).
    Deine Bilder sin mal wieder wunderschön und das mit den im anlachenden Beeren, kann ich so gut nachvollziehen.
    Auf dem Schulweg vom jüngsten, liegt ein kleiner Obst und Gemüsehändler und ich kann meist nicht vorbei gehen ohne was zu kaufen.
    Allerliebste Wochenendgrüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anna,
    Also als erstes konnte ich es nicht glauben das es Uhren aus Holz fürs Handgelenk gibt.
    Gefällt mir sehr gut, mal was ganz anderes.
    Danke für Dein feines Rezept, sehr lecker :-)
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure lieben Worte, Anregungen und Ideen!