Freitag, 23. Oktober 2015

Laduree Macarons - so schön und genau nach meinem Geschmack



Ihr wisst, ich liebe Macarons!
Und, was ihr glaube ich auch wisst: ich liebe es Macarons zu backen.
Deshalb überrascht es nicht wirklich, dass ich mich so auf den Erscheinungstermin des Buches "Macarons" von Maison Laduree gewartet habe. 
Macarons von Laduree, die es in unendlich vielen Geschmacksrichtungen gibt, zu denen in jedem Jahr weitere hinzu kommen, sind einfach gigantisch. 
Ich weiß nicht, wie ich sie anders beschreiben soll. Sie sind fein im Aussehen und natürlich im Geschmack. Die glatte Oberfläche und der köstliche Inhalt, die zu einem kleinen Gesamtkunstwerk zusammenfließen...


Ganz so toll sind meine Macarons im Vergleich nun nicht. Als Gesamtkunstwerk würde ich sie auch nicht bezeichnen... 
Aber da es schon eine kleine Kunst ist Macarons zu backen, bin ich immer wieder ein bisschen stolz und gleichzeitig fasziniert, wenn ich die Macaron-Schalen heile und mit einer glatten Oberfläche aus meinem Backofen hole.


Nun gibt es tatsächlich ein Macaron-Backbuch von Laduree und ich kann mein Glück kaum fassen. Natürlich weiß man kaum, an welcher Stelle des Buches anfangen soll zu backen, da es über 100 Rezepte beinhaltet. Toll sind auch die Fotos und Ideen, die ich dadurch bereits erhalten habe.
Das Grundrezept habe ich ausprobiert und bin restlos begeistert.


Mandel-Macaronsschalen
Für ca. 50 Macarons

Zutaten:
275 g fein gemahlene Mandeln, 250 g Puderzucker, 6 Eiweiß + 1/2 Eiweiß, 210 g Zucker
außerdem: Spritzbeutel mit Lochtülle 10 mm

Zubereitung:
Die gemahlenen Mandeln und den Puderzucker in einer Schüssel miteinander vermischen und anschließend sieben.
Die 6 Eiweiß mit dem Rührgerät schlagen. Wenn das Eiweiß beginnt schaumig zu werden, 1/3 des Zuckers zugebe und weiterschlagen; den restlichen Zucker zugeben und alles 1 weitere Minute schlagen, bis das Eiweiß fest ist.
Einige Tropfen Lebensmittelfarbe in der passenden Farbe unter die steife Eiweiß-Mischung rühren. Dann die Mandel-Puderzucker-Mischung vorsichtig mit einem Teigschaber unterheben. In einer separaten Schüssel das 1 / 2 Eiweiß steif schlagen. Zur Teigmasse hinzufügen. Alles vorsichtig miteinander verrühren, bis der Eischnee etwas zusammenfällt und eine dickflüssige Masse entsteht.

Mit dem Spritzbeutel kleine Kreise mit einem Durchmesser von 3-4 cm auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Das Backblech vorsichtig rütteln, damit sich die Kreise gleichmäßig ausbreiten.
Den Backofen auf 150 Grad vorheizen. Die Macarons 10 Minuten ruhen lassen, dann in den heißen Ofen schieben und ca. 14 Minuten backen.

Das Backblech aus dem Ofen nehmen. Das Papier etwas anheben und aus einem Glas Wasser zwischen Blech und Backpapier tröpfeln. Durch die Feuchtigkeit und das auf dem heißen Blech verdampfte Wasserlassen sich die Macaronschalen später leichter ablösen.
Abkühlen lassen. Die Hälfte der Schalen vom Blech nehmen und umgekehrt auf einen Teller setzten, um sie mit einer Ganache zu befüllen!
Anschließend je eine Macaronschale auf die mit befüllten Schalen legen.



 
Das Rezept von Laduree kann ich euch sehr empfehlen. Ich bin von Anfang an damit klar gekommen. Bei der Herstellung von Macarons kommt es auf Details an. Und natürlich auch auf euren Backofen. Der sollte schon genauso heizen, wie im Rezept angegeben, da bereits der kleinste Unterschied zu einem anderen Ergebnis führen kann.

 
Für meine Ganache habe ich eine schokoladige Variante ausgewählt, die ich mit Rosenblütenwasser verfeinert habe.
Was die Ganache angeht, sind den eigenen Ideen und Varianten keine Grenzen gesetzt. So kann man sich zumindest hier austoben.
Meine Macarons sind eben auch nicht, wie die originalen von Laduree, aber dafür sind sie mit ganz viel Liebe und Herzblut gebacken. Und mit mindestens genauso viel Freude haben wir sie alle aufgegessen.

Also traut euch einfach mal ran an das Rezept. Und wer noch Ideen für Geschmacksrichtungen braucht, für den ist das Rezeptbuch „Macarons“ genau richtig. Es gibt so eine große Auswahl an Füllungen, die auch alle zusammen nochmal auf einem Poster abgebildet, dem Buch beiliegen.


Kommentare:

  1. Liebe Anna,
    deine Bilder sehen zum Anbeißen aus. Bis jetzt war ich kein Fan von Macarons. Bis ich letztes auf einem Event mega leckere gegessen habe. Jetzt kann ich deine Leidenschaft absolut teilen. Selbst gebackene schmecken natürlich auch am besten! Danke für den Buch Tipp!
    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Sehr lecker schauen die aus!!! Habe heute zufällig auch welche genossen... Limone-Basilikum, tolle Kombination. Aber ich habe sie in der Patisserie gekauft, selber backen trau ich mich nicht ;-)

    Liebe Grüße ~ Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Bilder...die schmecken bestimmt ganz fabelhaft! Ich bin leider viel zu faul, für soviel Arbeit :-)
    Wuensche dir einen tollen Herbst Samstag!

    AntwortenLöschen
  4. Schauen doch sehr hübsch aus :) Vielen DANK für den Buchtipp ich MUSS es mir nun unbedingt auch kaufen, auch wenn ich nicht all zu große Hoffnung in mein Gelingen lege ^^

    Ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anna, ich habe in meinem Leben erst ein einziges Macaron probiert! Auch so ein zartes rosanes wie das, was du gebacken hat. Köstlich! Muss ich unbedingt mal nachbacken, danke für das Rezept!
    Dein Überraschungspaket ist bei mir noch nicht angekommen....macht gar nichts, wenn du noch nicht dazugekommen bist...(obwohl ich natürlich vor Neugier fast umkomme) ;-)
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  6. Die sehen total schön und lecker aus, ich bin leider total talentlos was das backen von Macarons angeht, ich kann sie lediglich gut essen.
    Da hapert es schon an dem feinen Mandelmehl, wie krieg ich das hin, da scheitert es ja schon.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure lieben Worte, Anregungen und Ideen!