Dienstag, 26. April 2016

Rhabarbersirup und Auslosung



Bevor ich euch heute von selbstgemachtem Sirup berichte, möchte ich mich erst einmal für eure zahlreichen Glückwünsche auf allen Kanälen bedanken. Über jeden einzelnen habe ich mich sehr gefreut. Viele Kommentare habe ich schon beantwortet, aber noch nicht bei allen habe ich es geschafft. Das hole ich aber ganz sicher auch noch nach. 
Die Uhren drehen sich hier nun insgesamt etwas langsamer und daran muss ich mich (als kleine Arbeitsbiene) erst gewöhnen, was mir aber eigentlich ganz gut gelingt.


So kommt nun nach dem leckeren Rhabarber-Himbeer-Kuchen ein Rhabarbersirup. Denn immer öfters stellte sich nun schon die Frage, was soll ich denn trinken? Abends auf dem Sofa habe ich sonst gerne mal ein Glas Wein getrunken. Auf Familienfeiern ein oder zwei Gläschen Sekt oder oder oder.... Und nun steh ich da, meistens mit einer Apfelsaftschorle, was mir eigentlich jetzt schon zu langweilig ist. Deshalb habe ich schon einige neue Getränke ausprobiert, die ich echt lecker und garantiert ohne Alkohol sind.


Im Frühling und Sommer geht bei mir nichts ohne "Rhabarber-Schorle". Der Sirup dafür ist wirklich schnell eingekocht und schmeckt unglaublich lecker und fruchtig. Da habt ihr den Frühling im Glas, wenn er draußen gerade schon eine Pause machen muss.


Mir schmeckt die Rhabarbersaftschorle am besten, wenn ich einen ordentlichen Schluck Sirup ins Glas gebe und dieses dann mit gekühltem Mineralwasser auffülle. Dazu kommen noch Eiswürfel und Basilikumblätter mit ins Glas. Dann schmeckt es besonders erfrischend. Angerichtet habe ich unsere Schorlen in den Biergläsern von TineKHome. Da wir hier nun kein Bier mehr trinken, müssen wir sie eben zweckentfremden und da sie so schön groß sind, passt auch ordentlich was hinein.


Und hier ist das fruchtige Rezept:

Rhabarber-Sirup (für ca. 1 L):
Zutaten:
1,2 kg Rhabarber, Saft von 2 Zitronen, 1 kg Zucker, sterilisierte Flaschen

Zubereitung:
Den Rhabarber putzen und in Stücke schneiden. Zusammen mit einem halben Liter Wasser in einem hohen Topf zu einem Mus kochen. Das Mus anschließend durch ein Sieb gießen und den Saft auffangen.
Den Saft in einen sauberen Topf geben. Zucker und Zitronensaft hinzufügen und unter gelegentlichem Umrühren zum Kochen bringen. So lange köcheln lassen, bis sicher der Zucker vollständig gelöst hat. In der Zwischenzeit lassen sich die Flaschen sterilisieren. Den heißen Sirup in die vorbereiteten Flaschen füllen. Und diese kühl und dunkel lagern.


 Ich habe den Sirup in kleine 250 ml Fläschen gefüllt, so hat man direkt noch ein oder zwei Flaschen zum Verschenken übrig.
Auf dem Küchentisch blühen momentan noch wunderbar pastellfarbene Ranunkeln. Hoffentlich sind es noch nicht die letzten für dieses Jahr, auch wenn ich mich schon auf die Pfingstrosenzeit freue, die ja bei einigen von euch schon begonnen hat. 


Nun wollt ihr aber sicherlich endlich wissen, wer die glückliche Gewinnerin der TineKHome Verlosung mit Geliebtes Zuhause ist. Gewonnen hat der folgende Kommentar von der lieben Ina:

Liebe Anna!
So ein wunderbares Set. Die Produkte von TineK sind immer wieder schön. Ich selbst sammel sie ebenso gerne wie du. Umso mehr freue ich mich über eure Verlosung.
Danke für deinen tollen Beitrag.
Ganz liebe Grüße aus H., Ina


Herzlichen Glückwunsch liebe Ina! Das Paket ist bald bei dir. Und für alle anderen. Es gibt ganz sicher bald wieder eine Verlosung.





So, nun wünsche ich euch einen hoffentlich sonnigen Tag. Bei mir geht es nun zur Arbeit.
Liebe Grüße, 
Eure Anna



TineKHome Biergläser: Geliebtes Zuhause*

*Kooperation

Kommentare:

  1. Liebe Anna,
    das sieht sehr sehr lecker aus, die Flaschen, einfach alles, tolle Fotos hast du gemacht.
    Ich hoffe du nimmst brav zu, Daumen hoch, das Reserl freut sich wie ein Schnitzel!!!
    Alles Liebe und Gute und hab einen schönen Tag
    herzlichst das Reserl

    AntwortenLöschen
  2. liebe Anna,
    was für ein lecker Sirup. ich als Rhabarbarliebhaber habe natürlich schon welchen zuhause der nur darauf wartet in was leckeres verwandelt zu werden. Sirup ist auf jeden Fall schon mal eine gute Idee. danke fürs Rezept :)
    <3 Martina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure lieben Worte, Anregungen und Ideen!