Sonntag, 17. April 2016

Rosa Blütenzauber und der weltbeste Rhabarber-Himbeer-Kuchen mit weißer Schokolade



Letzte Woche habe ich den ersten Rhabarber gekauft und zum Wochenende gleich einen fruchtigen Kuchen daraus gemacht. Einige Himbeeren durften ebenfalls mit in den Teig wandern. Der Kuchen ist einfach zu backen. Da kann eigentlich nichts schief gehen. Meine Kitchen Aid hat mich beim Rühren wieder unterstützt.
Ihr hattet gefragt, wie zufrieden ich mit ihr bin. Dazu kann ich nur sagen, dass für mich keine andere Maschine mehr in Frage kommen würde. Vor dem Kauf war ich auch eher skeptisch und hätte nicht gedacht, dass sie mich so sehr überzeugen würde.
Sie hat relativ wenig Technik. So ist sie wirklich einfach zu bedienen und schnell mal zwischendurch zu benutzen, ohne dass man groß etwas aufbauen muss. Ich würde mich, trotz des stolzen Preises, immer wieder für sie entscheiden. 


Bevor wir die Kitchen Aid hatten, habe ich viel mit einer Bosch Küchenmaschine gemacht. Mit der war ich auch zufrieden, allerdings gab es dabei schon immer recht viel zu beachten, was bei der Kitchen Aid nun nicht mehr der Fall ist.
Mittlerweile haben wir uns auch noch den Gemüseschneider zugelegt, den ich ebenfall schon getestet und für gut befunden habe. Sehr praktisch, wenn man Möhren raspeln möchte. Bei uns gab es deshalb diese Woche Möhrensalat.

Nun aber zurück zum Kuchen.
Hier kommt erst einmal das Rezept:


Rhabarber-Himbeer-Kuchen mit weißer Schokoladenglasur

Zutaten für eine Kastenform mit ca. 26 cm Länge:
400 g Rhabarber und Himbeeren, 270 g Mehl, 150 g Butter, 3 EL Haferflocken, 150 g Zucker, 1 EL Backpulver, 1 Prise Salz, 1 TL Kardamom, 1 Ei, 200 ml Milch, 60 g Pecan- oder Walnüsse, 200 g weiße Kuvertüre

Zubereitung:
Rhabarber putzen und in kleine Stücke würfeln. Zusammen mit den Himbeeren und etwas Mehl mischen. So sinken die Früchte im Kuchenteig später nicht nach unten. Eine Kastenform ausbuttern und mit den Haferflocken ausstreuen. So löst sich der Kuchen später gut aus der Form. 
Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Kardamom mischen. Butter schmelzen und mit dem Ei und der Milch verquirlen. Diese Mischung zur Mehlmischung geben und gut verrühren. Zum Schluss die Früchte und die gehackten Nüsse unter den Teig heben. Alles in die vorbreitete Form füllen und im vorgeheizten Backofen (200 Grad Ober- Unterhitze) ca. 50 Minuten backen. Garprobe machen.
Sollte der Kuchen zu braun werden, mit einem Backpapier abdecken.
Nach dem Backvorgang den Kuchen noch für kurze Zeit in der Form auskühlen lassen. Dann auf ein Kuchengitter stürzen und erkalten lassen.

In der Zwischenzeit die weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und vorsichtig über den kalten Kuchen gießen. Trocknen lassen.

Der Kuchen schmeckt sicherlich auch mit anderen Toppings gut. Auf jeden Fall ist er sehr saftig und fruchtig. Einfach perfekt für den Frühling.


Da der Kuchen sehr saftig ist, habe ich keine Sahne mehr dazu geschlagen. Dafür knackt die Schokolade so schön, wenn man hineinbeißt. Sehr lecker!


 Gestern habe ich die letzte Chance genutzt und in der Nähe noch schnell die wunderschönen blühenden Kirschbäume fotografiert, bevor sie wieder verblüht sind. Schade, dass sie immer nur für eine so kurze Zeit blühen. Der kleine Ausflug hat sich auf jeden Fall gelohnt und ich darf euch verraten, dass dabei noch mehr Fotos entstanden sind.

 Auch unser Magnolienbaum im Garten steht kurz vorm Erblühen, so habe ich nochmal zwei Zweige in die Wohnung geholt und die hübsche Kählervase gestellt. Morgen werden die großen Knospen bestimmt aufblühen.



Da wir gerade ziemliches Aprilwetter haben, weiß ich noch nicht, ob wir heute noch groß etwas unternehmen werden oder den Tag einfach mit Kuchen und Kaffee auf dem Sofa verbringen. 
Auf jeden Fall ist es ein ruhiger Sonntag bei uns.


Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Restsonntag und schicke liebe Grüße!
Eure Anna


Kähler Design Omaggio Vase H 20 cm: Connox*

*Kooperation

Kommentare:

  1. Hallo Anna!
    Danke für das Rezept. Bei uns muss man noch ein wenig auf Rhabarber warten, aber mit einem Rezept in der Hand wachsen sie auch schneller:)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anna,

    schön, dass du etwas zu deiner Kitchen Aid geschrieben hast! Herzlichen Dank dafür. Die Anschaffung ist ja nicht gerade günstig, aber das erleichtert meine Entscheidung. Jetzt muss ich mich nur noch für eine der vielen schönen Farben entscheiden. Deine weiße Maschine ist natürlich auch sehr hübsch...

    Dann macht es mir künftig noch mehr Spaß deine Rezepte auszuprobieren. Den Orangen-Gugelhupf habe ich fest in mein Reportoire aufgenommen... :-)

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure lieben Worte, Anregungen und Ideen!