Dienstag, 20. September 2016

Spätsommerliches Rezept: Gedeckter Apfelkuchen mit Klaräpfeln



Bevor wir mit diesem Apfelkuchenpost starten, muss ich mich erstmal bei euch für die zahlreichen Glückwünsche bedanken, die auf den unterschiedlichsten Kanälen hier eingegangen sind. 

DANKE für eure lieben Worte zur Geburt des kleinen Mini-Butterfly!
Es ist unglaublich, wie viele von euch ebenfalls gewartet, mitgefiebert und nun gratuliert haben.
Nun ist sie endlich da und ich ganz neu verliebt.


Da ich voll Stille, muss hier jetzt immer ordentlich was auf den Tisch kommen. 
Denn jetzt esse ich wirklich für zwei. 
Das schöne dabei ist, dass die Kilos nur so purzeln und ich ganz bald schon wieder mein Ausgangsgewicht erreicht habe. Ein sehr positiver Nebeneffekt des Stillens. 
Das hätte ich selbst niemals für möglich gehalten, ist aber tatsächlich so. Am Anfang war ich davon nicht überzeugt. Ich habe mich aber darauf eingelassen und es klappt super.


Also immer her mit den gesunden Dingen des Lebens. 
ABER ein Stückchen Apfelkuchen so zwischendurch geht auf jeden Fall auch! (Ist ja auch Obst drin!)
Diesen hier habe ich bereits vor der Geburt gebacken, wie man unschwer an dem "Dickbauch-Foto" (weiter unten) sehen kann.


Der gedeckte Apfelkuchen ist mit Klaräpfeln gefüllt und hat eine dicke Zuckergussschicht, die ihn ganz besonders lecker macht.
Gedeckt ist der Tisch mit dem wunderbaren Geschirr von Bloomingville. Das graue Muster ist einfach hübsch und passt super, z.B. zu weißem Porzellan.


Zum Kuchen gab es bei uns ein großes Glas Milch. Dafür habe ich unsere neuen Henkelgläser verwendet. Die sind nicht nur für Limonaden und Eistee einfach super, sondern auch für ein "einfaches" Glas Milch.



Nun aber zum Rezept. Sicherlich habt ihr alle schon eine Pfütze im Mund und ich freue mich gerade, da ich genau weiß, dass ein Viertel von diesem leckeren Kuchen noch in unserem Tiefkühlschrank auf mich wartet...


Gedeckter Apfelkuchen

Zutaten für eine Springform (24 - 26 cm):
300 g Mehl, 2 TL Backpulver, 175 g Zucker, 3 EL Vanillezucker, 1 Ei, 180 g kalte Butter, 1,3 kg Äpfel (am besten schön säuerlich), Saft einer halben Zitrone, Zimt, 3 EL Semmelbrösel, 150 g Puderzucker

Zubereitung:
Für den Mürbeteig: Mehl, Backpulver, 100 g Zucker, Vanillezucker, Ei und 180 g kalte Butter (in kleinen Stückchen) zu einem glatten Teig verkneten. 
Das geht am besten mit den Knethaken des Rührgeräts, oder den Händen. Den Mürbeteig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt, 30 Minuten lang im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und würfeln. Mit dem Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. Mit dem restlichen Zucker und etwas Zimt vermischen.

Eine Springform fetten, oder mit Backpapier auslegen. 3 / 4 des Mürbeteigs ausrollen und in die Springform legen und andrücken. Einen kleinen Rand hochziehen. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad Umluft für 10 Minuten backen.

Den restlichen Teig ebenfalls ausrollen. Er wird der Deckel des Kuchens.
Die Springform aus dem Ofen nehmen und den Boden mit etwas Semmelbröseln bestreuen. Darauf die Äpfel verteilen. Anschließend den Mürbeteigdeckel auf die Äpfel setzen und am Rand vorsichtig andrücken. 
Den Kuchen bei 150 Grad Umluft für ca. 50 Minuten backen. Dann vollständig auskühlen lassen.

Aus dem Puderzucker mit etwas Wasser oder Zitronensaft einen dicken Guss anrühren und diesen über den erkalteten Kuchen gießen.


Dieser Kuchen stand in diesem Jahr nicht zum letzten Mal auf dem Tisch. Er ist recht schnell gebacken und einfach super lecker! Ein Klecks Schlagsahne darf darauf nicht fehlen.


Und damit lasse ich euch ganz liebe Grüße hier!

Wir haben heute noch einiges vor und da die Tage irgendwie doppelt so schnell vergehen, als sonst, muss ich mich ordentlich ran halten.
Liebe Grüße,
Eure Anna


Geschirr mit grauem Muster von Bloomingville: Pinkmilk*
Henkelgläser: Casa di Falcone*

*Kooperation

1 Kommentar:

  1. Liebe Anna,
    der Kuchen sieht wirklich köstlich aus. Da wir in meiner Familie Apfelkuchen lieben freue ich mich immer über neue Rezepte. Wünsche Dir und deiner kleinen Familie eine tolle Zeit.
    LG Tina


    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure lieben Worte, Anregungen und Ideen!